Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VW-Werk Wolfsburg baut über 800.000 Autos

Volkswagen VW-Werk Wolfsburg baut über 800.000 Autos

Die Autoproduktion im VW-Werk Wolfsburg hat dieses Jahr erneut die Marke von 800.000 Fahrzeugen überschritten. „Das ist auch in der erfolgreichen Geschichte von Wolfsburg keine Selbstverständlichkeit“, sagte Werkleiter Jens Herrmann am Montag vor Journalisten in Wolfsburg.

Voriger Artikel
Abgas-Affäre soll Umbau bei VW befördern
Nächster Artikel
Änderung bei Phaeton-Plan lässt 600 VW-Leiharbeiter zittern

VW-Werk in Wolfsburg: Die Autoproduktion hat dieses Jahr erneut die Marke von 800.000 Fahrzeugen überschritten.

„Wir haben bis heute schon mehr als 800.000 Autos auf die Räder gestellt“, so Herrmann. Bis zum Ende der Woche sollen noch rund 15.000 Fahrzeuge hinzukommen. Damit erreicht das Werk Wolfsburg zwar nicht ganz die Stückzahl des vergangenen Jahres von 836.000 Autos, es fährt aber trotzdem eines der besten Produktionsergebnisse seit Anfang der 1990er Jahre ein.

Den größten Beitrag zum Produktionsergebnis leistete der Verkaufsschlager Golf, von dem pro Tag rund 1700 Fahrzeuge die Werkshallen verlassen. Auch der VW-Geländewagen Tiguan verkauft sich noch immer bestens, obwohl hier der Modellwechsel kurz bevorsteht und sich Kunden in dieser Zeit erfahrungsgemäß eigentlich mit dem Kauf etwas zurückhalten. „Wir bauen noch immer 1000 Fahrzeuge des aktuellen Modells pro Tag“, betonte Herrmann.

Die Jahresbilanz für 2015 wertet der Werkleiter auch deshalb als Erfolg, weil die Mannschaft in Wolfsburg seit Ende Mai den Anlauf des neuen Touran auf Basis des Modularen Querbaukastens (MQB) meistern musste. Der Produktionsstart des Familienvans ging zwar nicht reibungslos über die Bühne, inzwischen sollen sich die Prozesse aber eingespielt haben.

Die nächste große Herausforderung wartet sofort nach den Feiertagen, wenn am 4. Januar 2016 die Serienproduktion des neuen Tiguan startet. Dann werden alle vier Wolfsburger Modelle auf der neuen MQB-Plattform gefertigt. „Wir fahren das neue Auto in eine laufende Produktion hinein“, erklärte der Werkleiter. Bis Anfang 2017 werden alter und neuer Tiguan parallel gebaut, „wobei wir vorhaben, jede Kapazität für den neuen Tiguan zu nutzen“, so Herrmann. „Wir glauben, dass er sehr erfolgreich sein wird.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell