Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VW Werk: In den Ferien wird gebaut

Volkswagen VW Werk: In den Ferien wird gebaut

Bauarbeiten im Volkswagen Werk: 240 Umbaumaßnahmen werden in den kommenden drei Wochen des Werksurlaubs im VW-Werk Wolfsburg in Angriff genommen. Betriebsrat Jürgen Hildebrandt informierte sich jetzt noch einmal bei Udo Türke, Leiter Facility Management, und Bauplaner Jörg Müller vor Ort über einige der anstehenden Arbeiten.

Voriger Artikel
VW-Werksurlaub beginnt mit Musik
Nächster Artikel
Einmillionster Käfer lief vor 60 Jahren vom Band

Baustelle am Verwaltungshochhaus: Blech, Pappe, Plastik und Bauschutt werden hier gut sortiert entsorgt.

Nachdem der Tiefbau an der neuen Parkpalette am Tor Nord bereits weit vorangeschritten ist, wird hier ab Mitte August ein Turmdrehkran mit einem etwa 30 Meter langen Ausleger aufgebaut. Stahlbau und Deckeneinbau der Palette laufen dann Zug um Zug von westlicher in östliche Richtung. „Der Kran wird auf Schienen gestellt, damit er eine noch größere Reichweite hat“, erklärt Jörg Müller.

Im Bereich der Forschung & Entwicklung geht die Sanierung der Deckschichten an den Parkpaletten weiter: Ende August/Anfang September ist die Parkpalette FE 1 dann wieder frei. Die Sanierung von 10.000 Quadratmetern der Parkpalette FE 2 wird dann noch weitere fünf Wochen in Anspruch nehmen.

„Noch im Werksurlaub werden wir die Arbeiten an der Nordstraße abschließen können“, sagt Udo Türke. Bis es soweit ist, wird sich vor Ort die Verkehrsführung noch einmal ändern. „Schon in den vergangenen Wochen lief das hier trotz der umfangreichen Arbeiten nahezu reibungslos“, so Türke.

Übrigens: Aller Voraussicht nach in den Herbstferien starten auch die Bauarbeiten an der Parkpalette Sandkamp, die noch einmal aufgestockt wird. Der Plan: Um die Weihnachtszeit herum soll alles fertig sein.

Auch auf der Baustelle des Verwaltungshochhauses informierte sich der Betriebsrat über den Stand der Arbeiten. „Eine Besonderheit hier ist die zentrale Entsorgung und Sortierung der Wertstoffe“, sagt Hildebrandt. „Die sortenreine Entsorgung von Blech, Pappe, Plastik und Bauschutt folgt nicht nur dem Gedanken von ‚Think.Blue.Factory‘, sondern spart im Endeffekt auch Geld“, so Udo Türke.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell