Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
VW: Schon 2016 die Nummer eins

Volkswagen VW: Schon 2016 die Nummer eins

Volkswagen dürfte einer aktuellen Prognose zufolge schon 2016 weltweit größter Autobauer werden. Europas Marktführer profitiere vor allem von seinem Wachstum in Asien und Nordamerika und werde sein selbst gestecktes Ziel deshalb vor 2018 erreichen.

Voriger Artikel
Pionierarbeit in Westchina: VW eröffnet neues Werk
Nächster Artikel
Neue Räume für Qualitätssicherer

Auf gutem Kurs: Laut einer aktuellen Prognose wird der VW-Konzern im Jahr 2016 zum weltweiten größten Autohersteller aufsteigen.

Quelle: Julian Stratenschulte

Der VW-Konzern wird laut der Vorhersage Toyota erstmals 2016 überholen und sich mindestens bis 2019 an der Spitze der weltweit größten Autohersteller halten können. Das geht aus einer aktuellen Prognose des US-Autoportals „WardsAuto/AutomotiveCompass“ hervor.

Demnach werden sowohl Volkswagen als auch Toyota im Jahr 2016 jeweils mehr als zehn Millionen Autos verkaufen - allerdings wird der VW-Konzern die Nase vorn haben. Den dritten Rang erobert Renault/Nissan und verweist General Motors auf den vierten Platz.

Für die Jahre 2013 bis 2015 bescheinigt die Prognose Volkswagen zwar ein relativ verhaltenes jährliches Wachstum. Allerdings sollen die Absatzzahlen ab 2016 durch zusätzliche Produktionskapazitäten in Asien und Nordamerika kräftig steigen.

China, Indien und die Länder in Südostasien werden Europa demnach schon 2014 als wichtigste Vertriebsregion von Volkswagen ablösen. Europa bleibt in den folgenden Jahren der zweitgrößte Gesamtmarkt, allerdings werden die Verkäufe hier stagnieren oder sogar sinken. Erst ab 2016 wird ein Wachstum in Europa erwartet. Es könne aber einige Jahre dauern, bis wieder das Niveau von 2012 erreicht wird.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel