Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VW-Produktion zum Anfassen bei Besucherdiensten

Volkswagen VW-Produktion zum Anfassen bei Besucherdiensten

Die Volkswagen-Besucherdienste haben eine neue Attraktion: einen 250 Quadratmeter großen Ausstellungsraum. Das „Exponat“ - so wurde der Erlebnisraum getauft - wurde jetzt offiziell eingeweiht durch den Besuch einer Schülergruppe aus der Lutherstadt Eisleben.

Voriger Artikel
Volkswagens juristische Baustellen im Abgas-Skandal
Nächster Artikel
VW: US-Chef Michael Horn tritt zurück

Erlebnisraum Exponat“: Janine Ehrlich von den Besucherdiensten erklärt die Antriebseinheit eines Golf GTE.

Quelle: Manfred Hensel

Das „Exponat“ soll als Ergänzung der Werkstouren dienen. Der Raum wirkt wie eine Mini-Ausgabe einer Produktionsstraße. Mit Hilfe verschiedener Ausstellungsstücke sollen Besucher die einzelnen Teilbereiche des Wolfsburger Automobilbaus nachvollziehen und anfassen können.

Hauptattraktion ist ein Original-Lackierroboter, der realitätsnah zeigt, wie VW-Modelle ihr Farbkleid bekommen. Gleich daneben steht eine Emu-Federrolle. „Mit diesen Vogelfedern wird verhindert, dass während des Lackierens Staub auf die Karosserie gerät“, erklärte Marion Just-Ollermann, Leiterin Besucherdienste. Auch ein Lichttunnel ist aufgebaut: „An ihm wird die Karosserie kontrolliert“, so Just-Ollermann.

Weitere Exponate sind der Hybrid-Antrieb eines Golf GTE, ein Türmanipulator (Werkzeug zum Tragen schwerer Teile) sowie ein komplettes GTE-Bordnetz.

Garniert werden Ausstellungsstücke mit historischen und heutigen Fotos im Großformat aus den Werkshallen: „Damit Besucher sehen, wie viel sich in der Fertigung getan hat“, betonte Just-Ollermann. Hinzu kommt ein Multimedia-Board mit Informationen und Filmen rund ums Wolfsburger Werk.

Die Elftklässler des Eisleber Martin-Luther-Gymnasiums waren beeindruckt: „Vor allem der Lackierroboter ist faszinierend“, staunte Jenny Jakubiak. Auch Nico Schlotter geriet ins Schwärmen: „Sehr interessant, mal die Hintergründe zu sehen.“ Besucherdienste-Mitarbeiterin Janine Ehrlich lächelte: „Genau das wollten wir erreichen. Künftige Mitarbeiter für Volkswagen zu begeistern.“

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell