Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
VW-Konzern festigt Verkaufsplus

Volkswagen VW-Konzern festigt Verkaufsplus

Getrieben vom starken China-Geschäft startet der VW-Konzern mit einem soliden Verkaufsplus im Rücken ins letzte Quartal des laufenden Jahres. Der Autobauer mit seinen zwölf Marken lieferte im September 947 600 Fahrzeuge an Kunden in aller Welt aus, was 7,1 Prozent Steigerung sind.

Voriger Artikel
Riesen-Kran hievte das neue VW-Logo aufs Markenhochhaus
Nächster Artikel
Schichten vor Streichung: VW-Kernmarke soll produktiver werden

Dank starken China-Geschäfts: Der Volkswagen-Konzern startet mit einem soliden Verkaufsplus im Rücken ins letzte Quartal.

Quelle: Archiv

Nach den ersten neun Monaten 2016 kamen inzwischen 7,6 Millionen Fahrzeuge zusammen - 2,4 Prozent Plus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Diese Verkaufszahlen teilte Europas größter Autobauer am Freitag am Konzernsitz in Wolfsburg mit. 

Rein rechnerisch dürfte Deutschlands größtes Unternehmen damit dieses Jahr trotz der Diesel-Krise wieder mehr als 10 Millionen Einheiten verkaufen. Jedoch ist dieser Trend einmal mehr getragen vom Boom in China. Der Erfolg dort überstrahlt Schwächen in anderen Regionen. Zudem verliert Volkswagen trotz des in Summe positiven Bildes teils Marktanteile - etwa in Europa, wo die Konkurrenz noch besser fährt. 

Bei der wichtigsten Marke VW-Pkw um Golf und Passat hoben starke Verkäufe im September die Auslieferungen auf Jahressicht erstmals ins Plus. In den ersten neun Monaten 2016 gingen 4,375 Millionen Pkw mit dem VW-Logo an Kunden auf der ganzen Welt - 0,6 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Verbesserung im September lag bei 6,7 Prozent. Einen Monat zuvor, Ende August, hatten die Verkäufe der Kernmarke auf Jahressicht noch stagniert (minus 0,2 Prozent). 

Vertriebschef Jürgen Stackmann betonte am Freitag zur Erklärung der VW-Zahlen die wichtige Rolle Chinas, wo die Kernmarke rund jedes zweite Auto absetzt. Das Reich der Mitte wuchs im September um 23 Prozent, auf Jahressicht sind es gut 11 Prozent Verbesserung. Ganz ähnlich schaut diese Rechnung für den gesamten VW-Konzern aus.

ots

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell