Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VW Konzern IT bezieht Rechenzentrum auf Island

Volkswagen VW Konzern IT bezieht Rechenzentrum auf Island

Die Volkswagen Konzern IT bezieht das Rechenzentrum von Verne Global auf Island. Hier werden zukünftig High-Performance-Computing (HPC)-Anwendungen des Autobauers laufen, die sehr viel Rechenleistung in Anspruch nehmen. Das Datacenter von Verne Global wird zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben.

Voriger Artikel
Sowohl Sonderschichten als auch Arbeitsruhe bei VW
Nächster Artikel
Audi offenbar tief in Dieselaffäre verstrickt

v.L. Christian Kallenbach (Verne Global), Harald Berg (VW) and Helgi Helgason (Verne Global). Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/106921 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei.

Quelle: obs/Verne Global

Die Übertragung der HPC-Anwendungen auf die Server in Island ermöglicht es Volkswagen, seinen jährlichen Kohlendioxidausstoß beträchtlich zu reduzieren und zugleich Kosten zu senken.

Volkswagen nutzt zunächst die Kapazität von einem Megawatt elektrischer Leistung im Rechenzentrum von Verne Global. Zum Vergleich: Die beiden Rechenzentren der Volkswagen Konzern IT in   Wolfsburg kommen zusammen auf rund sechs Megawatt. In den vergangenen Monaten hatten Experten der Konzern IT den Aufbau der Infrastruktur im Rechenzentrum intensiv begleitet. Volkswagen plant, die Kapazitäten in Island weiter auszubauen. Verne unterstützt Volkswagen damit bei seinem Digitalisierungsprozess als flexibler Partner.

Das Datacenter von Verne Global bezieht seinen Strom aus Wasserkraft und Geothermie. Das konstant kühle Klima in Island ermöglicht die Freiluftkühlung der Server und spart zusätzlich Betriebskosten. Dies kommt insbesondere Applikationen zugute, die viel Rechenleistung und zugleich eine hohe Ausfallsicherheit erfordern. Dazu gehören Simulationsberechnungen beim Testen und Design in der Automobilbranche. Die für HPC-Anwendungen notwendigen   High-Density-Server erfordern besonders viel Leistung und Kühlung, was wiederum einen hohen Stromverbrauch und entsprechend hohe Kohlendioxidemissionen nach sich zieht.

„Mit der hybriden Datacenter-Lösung von Verne Global erhalten wir schnell und unkompliziert Kapazität für unsere High-Performance-Computing-Anwendungen“, sagt Harald Berg, Leiter Netzwerke und Rechenzentren im Volkswagen Konzern. „Besonders überzeugt hat uns die modulare Bauweise des Rechenzentrums. Damit können wir flexibel auf steigende Bedarfe reagieren.“

Energie ist ein wichtiger Kostentreiber im Rechenzentrum. Immer mehr Unternehmen lagern rechenintensive Anwendungen wie High Performance Computing aus und senken so die Kosten - bei gleichzeitiger Senkung ihrer CO2-Bilanz.

Über Verne Global
Das Unternehmen Verne Global ist Vorreiter für innovatives Infrastrukturdesign für Rechenzentren und betreibt sein eigenes Datacenter in Keflavik, Island. Verne Global nutzt das hochverfügbare und höchst belastbare Stromnetz in Island, das ausschließlich auf erneuerbare Energie setzt, um flexible, skalierbare und sichere Rechenzentrumsdienstleistungen anzubieten. Angesichts immer breiterer und komplexerer Unternehmensanforderungen und einer wachsenden Nachfrage nach Supercomputing-Infrastrukturen können vorausschauend planende IT-Führungskräfte mit Verne Global Risiken rund um Stromausfälle reduzieren und langfristig spürbar bei den Gesamtbetriebskosten sparen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell