Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
VW: Kompetenzzentrum für Technik und Innovation

Volkswagen VW: Kompetenzzentrum für Technik und Innovation

Volkswagen hat im Werk Wolfsburg heute ein Kompetenzzentrum für Technik und Innovationen eröffnet. Hier werden neue Produktionstechnologien direkt vor Ort von VW-Mitarbeitern entwickelt und liniennah erprobt.

Voriger Artikel
Zeitplan für VW-Bericht über Abgas-Schuldfrage wackelt
Nächster Artikel
Ultimatum: Haben sich VW und US-Behörden geeinigt?

Für Technik und Innovationen: Vertreter des Werkmanagements, der Projektleitung, der Markenplanung und des VW-Betriebsrats eröffneten gestern das Kompetenzzentrum.

Quelle: Volkswagen

„Das Zentrum wird dazu beitragen, Innovationen schneller und erfolgreicher in die Fabrik zu bringen“, erklärte Werkleiter Jens Herrmann. „Hier kommen unsere Experten zusammen, um neue Technik im geschützten Raum, aber unter produktionsnahen Bedingungen zu erproben. Auf diese Weise sorgen wir dafür, dass die Überführung neuer Technik in den Serienprozess störungsfrei abläuft“, so Herrmann weiter.

Aufgegliedert ist das Innovationszentrum in sechs Themenbereiche: Digitaler Weg, Mensch-Roboter-Kooperation (MRK), Materialfluss- und Fördertechnik, Karosseriebau, Montage und Ergonomie. Experten können Ihre Entwicklungen dort künftig drei bis sechs Monate im Dauerbetrieb testen und dabei zugleich die Mitarbeiter vor Ort für die Nutzung der Technologien qualifizieren.

Die Digitalisierung nimmt in allen Bereichen der Produktionskette weiter zu, auch in der Instandhaltung. Hier wird aktuell eine App entwickelt, die den Instandhaltern Meldungen in Echtzeit zu Störungen einer Anlage auf ihren Tabletcomputer sendet. Die Daten weisen direkt auf die Fehlerquelle hin. Das digitale System macht auch die frühzeitige Meldung bevorstehender Wartungen möglich. Dadurch kann die Produktivität weiter erhöht werden.

Betriebsrat Jürgen Hildebrandt betonte bei der Eröffnung: „Wir müssen uns darüber klar sein, dass innovative Techniken die Arbeitsprozesse in der Fabrik verändern. Wichtig ist, dass unsere Kolleginnen und Kollegen nicht nur auf solche Veränderungen vorbereitet werden, sondern dass sie mitgestalten können, wie die Arbeit in einer Automobilfabrik der Zukunft aussieht.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell