Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
VW: Huber und Meine verlassen Aufsichtsrat

Volkswagen VW: Huber und Meine verlassen Aufsichtsrat

Die beiden IG-Metall-Gewerkschaftler Berthold Huber und Hartmut Meine scheiden aus dem Aufsichtsrat von Volkswagen aus. Für sie rücken der neue IG-Metallchef Jörg Hofmann (59) und der Schwede Johan Järvklo (42), Vorsitzender der dortigen IF Metall bei der VW-Tochter Scania, in das Kontrollgremium nach.

Voriger Artikel
„VW fährt auf Sicht“ - keine massiven Streichungen
Nächster Artikel
USA: Neue Vorwürfe gegen Volkswagen

Nicht mehr im VW-Aufsichtsrat: Der frühere IG-Metall-Vorsitzende Berthold Huber (gr. Bild) und IGM-Bezirksleiter Hartmut Meine (kl. Bild) sind aus dem Kontrollgremium ausgeschieden.

Quelle: Julian Stratenschulte

Meine (63), Bezirksleiter der IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, und der ehemalige IG-Metallchef Huber (65) geben ihre Mandate aus Altersgründen auf.

VW-Aufsichtsratschef Hans-Dieter Pötsch dankte insbesondere Huber für dessen langjährige Tätigkeit: „Berthold Huber hat in einer kritischen Phase große Verantwortung übernommen und das Unternehmen nachhaltig gestärkt“, sagte Pötsch. Huber hatte im April nach dem überraschenden Rücktritt von VW-Patriarch Ferdinand Piëch kurzfristig die kommissarische Leitung des Kontrollgremiums übernommen. Er hatte das Amt im Oktober an Pötsch übergeben.

Auch Wolfgang Porsche, VW-Präsidiumsmitglied und Vertreter der Eigentümerfamilien, würdigte die Leistung Hubers: „Mehr als einmal hat er in kritischen Situationen Mut bewiesen und persönlich Verantwortung übernommen. Als Vertreter der Anteilseigner danke ich ihm dafür ganz besonders.“

Betriebsratschef Bernd Osterloh erklärte: „Berthold Huber hat einen wichtigen Beitrag für Volkswagen und unsere Kolleginnen und Kollegen geleistet.“ Mit der Bestellung des schwedischen Gewerkschafters Johan Järvklo von der VW-Tochter Scania „setzen wir ein bewusstes Zeichen, dass wir auf der Arbeitnehmerseite Wert darauf legen, dass auch unsere Kollegen von den internationalen Standorten im obersten Kontrollgremium die Möglichkeit der Mitwirkung haben“, erklärte Osterloh.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen Aufsichtsrat
VW-Chef Matthias Müller: „Wir fahren in den kommenden Monaten auf Sicht.“

 VW muss sparen - aber nicht auf Kosten der Zukunft. Das ist die Botschaft von Konzernchef Müller. Erneut kam in Wolfsburg der Aufsichtsrat zusammen. Es ging vor allem um Zahlen.

mehr
Mehr aus Aktuell