Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
VW: Ferienarbeiter sind da

Volkswagen VW: Ferienarbeiter sind da

Im VW-Werk laufen die Vorbereitungen für eine Produktion in den Werksferien. Zudem steht die weitere Fahrweise – mit etlichen Sonderschichten.

Voriger Artikel
VW-Betriebsrat: Alles klar für 288 neue Jobs in der FE
Nächster Artikel
VW-Rekord: 3,37 Millionen Fahrzeuge

Volkswagen: Wegen der hohen Nachfrage gibt‘s Sonderschichten und Arbeit in den Werksferien.

Die Wob AG hat bereits ihre ersten Ferienarbeiter ins VW-Werk geschickt. „Die Einsätze sind in dieser Woche gut angelaufen. Bewerbungen sind noch möglich, zum Teil auch für Einsätze ab sofort. Onlinebewerbungen werden unter www.wolfsburg-ag.com/stellenangebote entgegen genommen“, so Wolfsburg-AG-Sprecherin Anke Hummitzsch. 1700 Ferienarbeiter werden eingesetzt. Insgesamt sollen rund 12.000 Fahrzeuge in den Ferien gebaut werden.

Die vereinbarte Fahrweise:

Montagelinie 1 (Golf, Tiguan): Samstagfrühschichten in den Kalenderwochen 34, 35, 37 und 38. Sonntagnachtschicht in Woche 36.

Fertigung 1 (Golf und Golf Plus): Möglich sind Sonderschichten in den Kalenderwochen 36, 37 und 38. Die Entscheidung wird nach dem Werksurlaub gefällt und hängt davon ab, wie viele Autos im Werksurlaub zusätzlich über Samstagsschichten und verlängerte Früh- und Nachtschichten gebaut werden können.

Karosseriebau Tiguan: Samstag-Spätschichten in den Wochen 33 bis 38.

Karosseriebau Touran: Samstag-Frühschichten in den Wochen 33, 34, 37, 38.

Lackierei und Montage Fertigung 2: Samstag-Frühschichten in den Kalenderwochen 33 bis 38 werden erwogen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel