Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VW-Fabrik der Zukunft: Roboter als Arbeitskollege

Volkswagen geht neue Wege VW-Fabrik der Zukunft: Roboter als Arbeitskollege

In der Fabrik der Zukunft arbeiten Mensch und Maschine Hand in Hand. Nicht mehr in verschiedenen Sicherheitsbereichen. Wie das eines Tages aussehen könnte, daran arbeiten IT-Experten von Volkswagen im „Smart Production Lab“ im Wolfsburger Mobile-Life-Campus.

Voriger Artikel
Neue Brückenkräne für das Presswerk von Volkswagen
Nächster Artikel
Mid-Size-SUV Atlas soll US-Geschäft ankurbeln

Kollege Roboter: Wolfgang Hackenberg, Leiter des „Smart Production Lab“, präsentiert den ersten Prototypen eines Industrieroboters der Zukunft.

Quelle: Volkswagen

Wolfsburg. iMRK ist für das sechsköpfige Team die wichtigste Abkürzung: Intelligente Mensch-Roboter-Kooperation. Der erste Prototyp eines Industrieroboters der Zukunft ist bereits fertig: Er besteht aus zwei sehr gelenkigen Armen, die Getriebewellen auf einen Dorn setzen und mit Synchronringen versehen. Mit viel „Gefühl“. Der Clou: Sie sind so konstruiert, dass sie mit Menschen auf engsten Raum zusammenarbeiten können, ohne sie zu berühren.

In der Praxis heißt das: Nähert sich ein Mensch, zucken die Arme automatisch zurück. „Das System reagiert auf seine Umwelt, es weicht aus“, betont Wolfgang Hackenberg, Leiter des Smart Production Lab. Möglich machen dies sechs zusammengeschlossene Rechner, die blitzschnell Unmengen von Daten erfassen und verarbeiten. Etwa von Kameras und Sensoren, die die Umgebung des stationären Roboters ständig scannen. Gesteuert wird der Roboter mit Gesten – das funktioniert aber nur, wenn der Mensch eine mit Sensoren vollgestopfte Arbeitsjacke trägt.

„Doch das ist erst der Anfang“, sagt Hackenberg. Ziel sei die Entwicklung von mobilen Robotern mit ähnlichen Fähigkeiten, die man beispielsweise in der Montage einsetzen könnte. „Sie könnten schwere Arbeiten übernehmen oder ihren menschlichen Kollegen Werkzeuge reichen“, so Hackenberg. Das erleichtere den Menschen die Arbeit in der Produktion erheblich.

Das Ziel seines Teams: „Wir wollen die Roboter weiterentwickeln und auch an andere Unternehmen verkaufen.“ Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell