Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
VW-Chef verspricht mehr Nachhaltigkeit

Volkswagen VW-Chef verspricht mehr Nachhaltigkeit

Volkswagen will nach den Worten seines Vorstandschefs Matthias Müller mehr als je zuvor auf Nachhaltigkeit setzen und das Angebot an Elektro-Autos ausweiten.

Voriger Artikel
Mammut-Rückruf von VW: Autohäuser sind gerüstet!
Nächster Artikel
VW startet größten Rückruf der Konzerngeschichte

e-Golf-Produktion in Wolfsburg: Konzernchef Matthias Müller will verstärkt auf Elektromobilität setzen.

Quelle: dpa (2)

Der Konzern mit seinen zwölf Marken werde bis 2020 rund 20 weitere Modelle mit Elektro- oder Hybridantrieb auf den Markt bringen, kündigte Müller jetzt auf dem Neujahrsempfang des Konzerns in Brüssel an. Um die von den Kunden bisher kaum gefragten Elektroautos zum Erfolg zu machen, müsse die Politik die Unternehmen unterstützen, forderte Müller. So brauche Europa dringend ein flächendeckendes Netz an Schnell-Ladestationen. Das Vertrauen der Kunden werde nur wachsen, wenn es eine sichtbare und funktionierende Infrastruktur gebe.

Mit Blick auf die Manipulation der Diesel-Abgaswerte bei weltweit elf Millionen Fahrzeugen bekräftigte Müller, dass Volkswagen die Abgaswerte seiner Fahrzeuge künftig von externen, unabhängigen Prüfern prüfen und bestätigen lassen wolle. Auch sollten Fahrzeuge stichprobenweise unter realen Straßenbedingungen getestet werden. „Wir hoffen, das hilft, verlorenes Vertrauen wieder zurückzugewinnen“, so Müller. „Die branchenweit bestehenden Diskrepanzen zwischen offiziellen Prüfwerten und Realverbrauch sind nicht mehr vermittelbar und nicht mehr hinnehmbar“, sagte Müller. „Hier müssen wir als Industrie neue Wege gehen.“

Derzeit wird in der EU über ein neues Testverfahren verhandelt, mit dem Schadstoffe von Pkw nicht nur im Labor, sondern auch im Straßenbetrieb gemessen werden sollen. Das Europäische Parlament hat der Regelung, die die EU-Mitgliedstaaten schon verabschiedet haben, bisher nicht zugestimmt. Viele Parlamentarier halten die Vorgaben noch immer für zu lasch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell