Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VW-Chef Müller will sein Gehalt kürzen

Volkswagen VW-Chef Müller will sein Gehalt kürzen

Der VW-Vorstand will wegen der Abgas-Krise auf einen Teil seines Gehalts verzichten. „Wenn Volkswagen den Gürtel enger schnallen muss, dann erwarte ich auch von uns im Vorstand, dass wir aus freien Stücken ebenfalls zurückstecken“, sagte Konzernchef Matthias Müller dem Magazin „Stern“ und ergänzte: „Da sind wir uns übrigens schon einig.“

Voriger Artikel
Porsche: „Wir stehen fest zu Volkswagen!“
Nächster Artikel
VW-Neuzulassungen in Deutschland sinken weiter

VW-Chef Matthias Müller: Der Vorstand will Abstriche bei der eigenen Vergütung machen.

Quelle: dpa

Hintergrund: Die rund 120.000 Mitarbeiter im Haustarifvertrag werden in diesem Jahr auf die sonst üblichen Bonuszahlungen verzichten müssen. „Man muss kein Rechenkünstler sein, um herauszubekommen, was es im nächsten Jahr zu verteilen gibt: Zehn Prozent von null sind null“, sagte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh gestern bei der Betriebsversammlung.

Er appellierte erneut an den Vorstand, auch bei den eigenen Bonus-Zahlungen finanziell zurückzustecken. „Entweder Bonus für alle, oder Bonus für keinen!“, forderte der Betriebsratschef. „Diese Belegschaft hat ein feines Gespür für Gerechtigkeit. Wir werden den Vorstand genau daran messen.“

In dieser Frage herrscht offenbar Einigkeit zwischen Betriebsrat und Vorstand. Um die drohenden finanziellen Belastungen auszugleichen, will der VW-Vorstand Müller zufolge Abstriche bei der eigenen Vergütung machen.

Zumindest die Affäre um falsche CO 2- und Spritverbrauchswerte will Müller bis Ende 2016 hinter sich lassen. „Ich hoffe, dass wir damit Ende nächsten Jahres weitgehend durch sind“, sagte er dem „Stern“. Die Klärung von Kundenansprüchen und Klagen werde sich dagegen noch „vermutlich über Jahre“ hinziehen, schätzte Müller.

  • + + + Dieser Text wurde aktualisiert + + +
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell