Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
VW-Chef Müller entschuldigt sich bei Obama für Diesel-Skandal

Volkswagen VW-Chef Müller entschuldigt sich bei Obama für Diesel-Skandal

VW-Chef Matthias Müller hat sich am vergangenen Wochenende persönlich bei US-Präsident Barack Obama in Hannover für den Diesel-Skandal entschuldigt. „Ich hatte knapp zwei Minuten für das Gespräch und habe mich für den Vorfall als solches entschuldigt“, sagte Müller am Donnerstag in Wolfsburg.

Voriger Artikel
Geschäftsbericht vorgestellt: „VW ist viel mehr als Krise“
Nächster Artikel
Wörthersee-Treffen: Azubis bauen Überraschungs-GTI

VW-Chef Matthias Müller hatte nur 2 Minuten Zeit mit US-Präsident Barack Obama zu sprechen.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

In dem Gespräch habe er Obama zudem darauf hingewiesen, dass er auch im Interesse der Mitarbeiter und ihrer Familien alles für eine Lösung tun werde. „Ich habe darum gebeten, dass Amerika uns eine Brücke baut. Konkreter wurde es nicht.“ 

Generell seien die Gespräche am Rande des Deutschlandbesuches von Obama am vergangenen Wochenende “ähnlich“ konstruktiv verlaufen wie bereits bei Müllers USA-Reise Anfang des Jahres. Dies gelte auch für die Gespräche mit der amerikanischen Handelsministerin Penny Pritzker. „Wir können mit Zuversicht in die weiteren Gespräche gehen.“

Volkswagen drohen in den USA Milliardenkosten infolge der Manipulation von rund 580 000 Fahrzeugen. Bislang konnte sich VW noch nicht endgültig mit den Behörden auf einen konkreten Plan zur Beseitigung der technischen und juristischen Probleme einigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell