Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
VW-Betriebsversammlung: Pokal und Struktur

Volkswagen VW-Betriebsversammlung: Pokal und Struktur

Die künftige Konzern-Struktur ist auch Thema bei der Betriebsversammlung im VW-Werk Wolfsburg. Sie findet morgen ab 9.30 Uhr in Halle 11 statt. Auf der Tagesordnung stehen außerdem die Mitarbeiterumfrage Verkehr und der DFB-Pokalsieg des VfL Wolfsburg.

Voriger Artikel
Konzern-Struktur: Im Quartett zur Weltspitze
Nächster Artikel
Neue Akademiker bei VW: 33 Prozent sind Frauen

Morgen ist Betriebsversammlung im Werk Wolfsburg: Die VW-Mitarbeiter können den DFB-Pokal (l.) und den Wörthersee-Golf (oben) bestaunen.

Quelle: Archiv (3)

Tausende Beschäftigte werden erwartet. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh wird zur Belegschaft sprechen und sich dabei auch zur Struktur des Konzerns äußern.

Was die Verkehrsinfrastruktur rund ums Werk angeht, so wird Betriebsrat Jürgen Hildebrandt die Belegschaft über Neuigkeiten informieren. Hildebrandt: „Parkplätze, Shuttle oder das Jobticket sind Themen, die die Beschäftigten täglich auf ihrem Weg zur Arbeit betreffen. Deshalb befragen wir aktuell die Kollegen. Infos zur Umfrage geben wir auch am Infostand der TaskForce Verkehr auf der Betriebsversammlung“, so Hildebrandt.

Den Bericht des Managements hält diesmal VW-Komponentenvorstand Thomas Schmall. Und auch ein sportliches Thema gibt‘s auf der Betriebsversammlung: Die VW-Mitarbeiter können den DFB-Pokal bewundern, den der VfL Wolfsburg in Berlin geholt hat.

Auf der Bühne ausgestellt ist zudem der Wörthersee GTI Dark Shine, den 13 Wolfsburger Auszubildende selbst aufgebaut haben. Im Gespräch mit Betriebsrat Gerardo Scarpino, Vorsitzender des Bildungsausschusses, stellen sie „ihren GTI“ der Belegschaft vor.

  • Für Musik auf der Betriebsversammlung sorgt das Volkswagen Blasorchester.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen
Volkswagen brütet über neue Wege zum Steuern seiner zwölf Marken

Im stark gewachsenen VW-Reich sollen die zwölf einzelnen Marken noch bis zum Spätsommer genauer entlang ihrer Gemeinsamkeiten bei Technologien und Absatzregionen sortiert werden. Im Gespräch sind drei weitere Fahrzeugfamilien, die wie die jüngst schon beschlossene Einheit für die schweren Nutzfahrzeuge um MAN und Scania dezentraler arbeiten sollen.

mehr
Mehr aus Aktuell