Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
VW-Betriebsräte aus aller Welt tagten in Wolfsburg

Vertreter aus 121 Produktionsstandorten VW-Betriebsräte aus aller Welt tagten in Wolfsburg

Vertreter von 121 Produktionsstandorten des VW-Konzerns tagten seit Montag auf Einladung des Europäischen und Weltkonzernbetriebsrates von VW im CongressPark. Am Finaltag nahmen gestern auch Konzernchef Matthias Müller und eine Reihe von weiteren Vorständen an der Sitzung teil.

Voriger Artikel
EU-Kommission eröffnet Verfahren gegen Deutschland
Nächster Artikel
Beweismittel weg: US-Behörde fordert Aufklärung von VW

Gruppenfoto mit Konzernchef Matthias Müller: VW-Betriebsräte von 121 Produktionsstandorten tagten in Wolfsburg.

Wolfsburg. Auf der Tagesordnung standen zum Beispiel Informationen über die aktuelle Situation der Automobilindustrie in Europa und der Welt von Birgit Dietze, die für die IG Metall im Aufsichtsrat von Volkswagen sitzt. Schwerpunkt waren zudem Standort- und Markenberichte: Von Audi Hungaria Motors und Scania über Sitech, AutoVision und Skoda Aurangabad bis hin zu Volkswagen do Brasil und Ducati Thailand reichte die Palette der Situationsberichte. Aktuelle Sachstände gab es auch von der Maschinenbausparte, von Volkswagen Nutzfahrzeuge oder Volkswagen Financial Services.

Bernd Osterloh, Präsident des Europäischen und Weltkonzernbetriebsrates: „Die Voraussetzungen für Fragen der Mitbestimmung sind an den internationalen Standorten sehr unterschiedlich. Und doch eint uns länderübergreifend eine relativ starke Teilhabe der Beschäftigten. Wir haben in diesen Tagen die internationale Volkswagen-Kultur erlebt.“

Osterloh kündigte eine Strukturreform des Europäischen- und Weltkonzernbetriebsrates an: „Wir werden Fragen künftig stärker in Fachausschüssen besprechen, die entlang unserer Markengruppen geformt sind. Zum Beispiel werden Volkswagen, Seat und Skoda ebenso einen Ausschuss bilden wie Porsche, Bugatti und Bentley. Vorbilder hierfür sind die schon heute bestehenden Ausschüsse für unsere Nutzfahrzeuge und der Audi-Ausschuss, zu dem auch Bentley und Bugatti gehören.“ Damit orientieren sich die Arbeitnehmervertreter konsequent an den Strukturen im Volkswagen Konzern, die sie selbst über den Aufsichtsrat maßgeblich mitgeprägt haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell