Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
VW-Belegschaft hilft Straßenkindern: Brasilien-Projekt läuft auf Hochtouren

Volkswagen VW-Belegschaft hilft Straßenkindern: Brasilien-Projekt läuft auf Hochtouren

Acht Monate vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien läuft das Kinderhilfsprogramm des VW-Konzernbetriebsrats „A chance to play“ auf Hochtouren.

Voriger Artikel
XL1-Fans müssen sich sputen: Bald endet die Bewerbungsfrist
Nächster Artikel
VW steuert auf Absatzrekord zu

„A chance to play“: Mit 14 verschiedenen Projekten will VW mehr als 60. 000 Straßenkinder in Brasilien erreichen.

Bislang sind 1,8 Millionen Euro in die 14 Projekte geflossen, mehr als 60.000 Straßenkinder sollen profitieren.

Die Aktion „A chance to play“ war anlässlich der Fußball-WM 2010 in Südafrika vom Konzernbetriebsrat und dem Kinderhilfswerk „terre des hommes“ ins Leben gerufen worden. Zur Weltmeisterschaft in Brasilien will die VW-Belegschaft erneut die Zukunftschancen von Kindern und Jugendlichen in Armenvierteln verbessern. Insgesamt sollen zwei Millionen Euro in Sport-, Lern- und Ausbildungsangebote im Gastgeberland fließen.

„Alle Projekte sind angelaufen und voll in Funktion“, sagt Beat Wehrle, der die Hilfsprogramme als Regionaldirektor von „terre des hommes“ vor Ort betreut. Das Projekt in Sao Paulo mit Kindern und Jugendlichen, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, sei sogar ein Teil der offiziellen Feierlichkeiten zum „Tag der Kinder“ in Brasilien am 12. Oktober - „ein toller Erfolg“, freut sich Wehrle.

In die Hilfsaktion können VW-Mitarbeiter unter anderem von ihrem Lohn die Cent-Beträge spenden, die hinter dem Komma stehen. Eine Arbeitsgruppe aller deutschen VW-Standorte bereitet derzeit weitere Aktionen zur Fußball-WM vor. Denkbar sind eine „Brasilianische Woche“ in den Betriebsrestaurants oder ein Benefiz-Fußball-Turnier für „A chance to play“.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel