Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
VW-Azubis entwickelten Idee für Einkaufs-App

Volkswagen VW-Azubis entwickelten Idee für Einkaufs-App

Gute Chancen beim Wettbewerb „Jugend gründet“ können sich vier Auszubildende von Volkswagen ausrechnen. Die Wolfsburger haben gemeinsam einen Businessplan für eine „SchnellSparer“-Einkaufsapp entwickelt, die in Supermärkten der Umgebung nach Sonderangeboten sucht.

Voriger Artikel
5000 Euro für „Wolfsburger für Wolfsburg“
Nächster Artikel
Porsche-Prozess: VW-Promis im Zeugenstand

Beim Zwischenfinale von „Jugend gründet“: Julia Scheja (v.l.), Alina Voutta und Isabell Haubner punkteten mit der Geschäftsidee einer Einkaufs-App.

Die angehendenden Kauffrauen für Bürokommunikation Julia Scheja (20 Jahre) und Alina Voutta (19) sowie Isabell Haubner (19, Industriekauffrau) und Calvin Schmäler (20, Werkzeugmechaniker) stellen ihre Einkaufsapp für Sparfüchse am 22. April einer Jury in Hamburg vor. Der Businessplan der Volkswagen-Nachwuchskräfte zählt zu den besten des Online-Wettbewerbs. Daran nehmen dieses Jahr 632 Teams von Schülern und Auszubildenden aus ganz Deutschland teil.

Die „SchnellSparer“-Einkaufsapp sucht in Supermärkten nach Sonderangeboten und erstellt Einkaufslisten sowie eine Gesamtkalkulation, die zudem Wegezeiten und Anfahrtskosten ausweist. Die Einkaufslisten können mit anderen App-Nutzern geteilt werden. Dabei wird dann ermittelt, ob sich ein größeres Sparpotenzial ergibt, wenn beispielsweise andere Familienmitglieder einen kürzeren Weg zu den Einkaufsmärkten mit Sonderangeboten haben.

Beim zweitägigen „Jugend gründet“-Zwischenfinale in Hamburg treten die Wolfsburger gegen neun Schüler- und Auszubildendenteams aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell