Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
VW-Aufsichtsrat Lies: Diesel-Betrüger haben kriminell gehandelt

VW-Abgas-Skandal VW-Aufsichtsrat Lies: Diesel-Betrüger haben kriminell gehandelt

VW-Aufsichtsratsmitglied Olaf Lies fordert eine konsequente strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen für die VW-Diesel-Affäre: „Diejenigen, die erlaubt haben, dass dies geschehen kann und die, die entschieden haben, die Software zu installieren, haben kriminell gehandelt. Sie müssen deshalb dafür die persönliche Verantwortung übernehmen.“

Voriger Artikel
Abgas-Skandal: VW-Präsidium berät über erste Erkenntnisse
Nächster Artikel
VW-Skandal: Minister sieht auch Chance für Klimaschutz

Niedersachsens Wirtschaftsminister und VW-Aufsichtsratsmitglied Olaf Lies fordert, dass die Verantwortlichen im VW-Abgas-Skandal konsequent strafrechtlich verfolgt werden müssen.

Quelle: dpa

Der Aufsichtsrat müsse jetzt zudem schnell herausfinden, warum er so lange nichts von dem Einsatz der Betrugssoftware erfahren habe. 

Volkswagen könne nach wie vor nicht absehen, wie hoch der finanzielle Schaden für VW alleine aufgrund der notwendigen Nacharbeiten an den betroffenen Motoren, sagte Lies. Es sei noch unklar, wie viele Autos dazu etwa in die Werkstätten zurückgerufen werden müssten, „aber es muss wirklich schnell gehen.“ VW sei ein „großer Schaden“ entstanden, weil Millionen Menschen ihren Glauben an das Unternehmen verloren hätten. Die Wiederherstellung des Vertrauens habe deshalb Priorität. Er schäme sich dafür, dass die Autokäufer in Amerika nun so enttäuscht seien. 

Vor zehn Tagen war herausgekommen, dass Volkswagen in den USA mit einem Computerprogramm die Abgaswerte bei Dieselwagen manipuliert hat. Weltweit sind nach Konzernangaben rund elf Millionen Fahrzeuge betroffen, davor rund 2,8 Millionen auch in Deutschland. Der bisherige VW-Chef Martin Winterkorn hatte deshalb vor einer Woche sin Amt aufgegeben. Sei Nachfolger ist der bisherige Porsche Chef Matthias Müller. VW drohen weltweit nun Milliardenstrafen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell