Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
VW-Abgasaffäre: 6,5 Milliarden nur für VW-Techniklösungen

VW-Abgas-Skandal VW-Abgasaffäre: 6,5 Milliarden nur für VW-Techniklösungen

Bei Volkswagen reichen die bisherigen finanziellen Rückstellungen wegen des Abgas-Skandals einem Bericht zufolge nicht für die Lösung aller Probleme aus. Die aktuell veranschlagten 6,5 Milliarden Euro sind demnach vor allem für technologische Lösungen und Service-Leistungen vorgesehen.

Voriger Artikel
IG Metall: Belegschaft zahlt nicht für VW-Krise
Nächster Artikel
VW-Skandal: Unabhängige Prüfung von VW-Affäre gefordert

Die 6,5 Milliarden Euro, die VW nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals zurückgelegt hatte, sollen laut Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch nur für technische Lösungen des Problems vorgesehen sein.

Quelle: Foto: Kay Nietfeld/dpa

Dies geht aus einer Antwort von Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch auf entsprechende Fragen bei einer Manager-Versammlung hervor, wie das Fachblatt „Automobilwoche“ (Dienstag) schreibt.

Möglicher Schadenersatz, Anwaltshonorare und andere Kosten kämen dabei noch obendrauf. Der neue VW-Konzernchef Matthias Müller hatte bei der Veranstaltung am Montagabend „schonungslose und konsequente Aufklärung“ versprochen. Laut Mitteilung erklärte er den Führungskräften, VW stehe vor der „größten Bewährungsprobe“ der Unternehmensgeschichte. 

Der Konzern hatte mit einer Software Abgaswerte von Diesel-Autos in den USA manipuliert. Weltweit sind 11 Millionen Autos betroffen - 2,8 Millionen in Deutschland. Laut Müller ist die Software nur in einem Teil der Wagen aktiviert. „Wir rechnen deshalb damit, dass die Zahl der tatsächlich betroffenen Fahrzeuge letztlich geringer sein wird.“ 

VW werde in den nächsten Tagen betroffene Kunden darüber informieren, dass das Abgasverhalten ihres Fahrzeugs in Kürze nachgebessert werden müsse. Am Mittwochnachmittag steht nach dpa-Informationen erneut ein Krisentreffen des Aufsichtsrats-Präsidiums an. Ihm soll nach internen Ermittlungen ein erster Zwischenbericht vorgelegt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell