Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Unions-Fraktionsvize: Niedersachsen soll VW-Anteile abgeben

Volkswagen Unions-Fraktionsvize: Niedersachsen soll VW-Anteile abgeben

Angesichts der jüngsten Entwicklungen im Abgas-Skandal in Niedersachsen fordert der stellvertretende Fraktionschef im Bundestag, Michael Fuchs (CDU), dass das Land seine Beteiligung an Volkswagen aufgibt. „Der Staat sollte sich aus dem Autokonzern heraushalten“, sagte Fuchs der „Rheinischen Post“ (Dienstag).

Voriger Artikel
Umstiegsprämie: VW-Chef sieht „nachhaltige Effekte“
Nächster Artikel
Osterloh: „Zukunftspakt“ bei VW kurz vor dem Ziel

Michael Fuchs (CDU)wünscht sich, dass das Land Niedersachsen seine Beteiligung an Volkswagen aufgibt.

Quelle: Archiv

Hannover. Das Gesetz schaffe eine zu große Nähe zwischen Staat und Unternehmen. „Ich verstehe nicht, warum das Land Niedersachsen 20 Prozent an VW halten muss“, sagte Fuchs weiter. Bayern halte ja auch keine Anteile an BMW und Baden-Württemberg keine an Daimler. „Und beide Länder und Unternehmen fahren sicher nicht schlechter damit.“

Seit fast 60 Jahren sichert das sogenannte VW-Gesetz dem Land Niedersachsen einen Sonderstatus bei Volkswagen. Als zweitgrößter Anteilseigner hat das Land im 20-köpfigen Aufsichtsrat zwei Sitze. Neben Ministerpräsident Stephan Weil sitzt auch Wirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD) in dem Gremium. Zentrale Entscheidungen der Hauptversammlung, für die normalerweise drei Viertel der Aktionärsstimmen ausreichen, benötigen bei VW mehr als 80 Prozent Ja-Stimmen. Die Landesregierung hat daher ein Vetorecht.

Am Wochenende wurde Weil mit Vorwürfen im VW-Dieselskandal konfrontiert: Eine Regierungserklärung zur VW-Affäre ließ Weil im Oktober 2015 vorab an den Autokonzern geben. Die „Bild am Sonntag“ berichtete, VW habe den Text zugunsten des Konzerns verändert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell