Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Unbekannte Fotos: Bildband zeigt die frühe Käfer-Produktion

Volkswagen Unbekannte Fotos: Bildband zeigt die frühe Käfer-Produktion

Spannende Einblicke in die VW-Produktion der frühen Jahre gibt der neue Bildband „Als der Käfer laufen lernte“. Er beleuchtet die Pionierzeit des Kult-Volkswagens mit bislang unbekannten Fotos aus dem VW-Werk, die 2012 bei einer Haushaltsauflösung in Hamburg entdeckt wurden. Der frühere VW-Archivar und ehemalige Leiter des Automuseums, Bernd Wiersch, hat die schönsten Motive in einem Buch veröffentlicht.

Voriger Artikel
Neuer Sitech-Tarifvertrag: Regeln zur Leiharbeit auf VW-Niveau
Nächster Artikel
TÜV-Report: 37 Prozent aller Autos in Wolfsburg mit erheblichen Mängeln

Der Autor: Bernd Wiersch mit dem Bildband „Als der Käfer laufen lernte“.

Quelle: Boris Baschin

Die Bilder stammen aus dem Jahr 1953, als der Regisseur Franz Schroedter im Auftrag von VW einen Imagefilm über die noch junge Käfer-Produktion in Wolfsburg drehen sollte. „Die Fotos entstanden als Rohdrehbuch für den Film“, berichtet Wiersch. Nach der Fertigstellung des Streifens gerieten die Aufnahmen fast 60 Jahre lang in Vergessenheit.

Erst 2012 tauchten die Fotos wieder auf: Insgesamt 4000 Motive, die in einem Koffer auf einem Hamburger Dachboden lagerten. Über einen Oldtimer-Fan landeten die Aufnahmen schließlich beim Hamburger Prototypen-Museum.

In seinem Buch zeigt Wiersch eine Auswahl von rund 200 Fotos, die jeden Arbeitsschritt der frühen Käfer-Produktion dokumentieren: Vom Pressen der Karosseriebleche über die Montage von Motoren und Getrieben bis hin zum Einziehen des Kabelbaums und dem Anbringen der Zierleisten. „Das ist absolut nostalgisch. Damals wurde sehr viel in Handarbeit gemacht, was heute mechanisch abläuft“, sagt Wiersch. Er hat zu jedem Bild einen erklärenden Text verfasst, „wichtig war mir außerdem, möglichst viele Menschen zu zeigen“.

  • Der Bildband „Als der Käfer laufen lernte“ ist im Delius-Klasing-Verlag erschienen (Preis: 39,90 Euro). Eine begleitende Ausstellung ist bis Mitte 2014 im Hamburger Prototypen-Museum zu sehen.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel