Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Umweltprogramm: VW sieht sich auf gutem Kurs

Volkswagen Umweltprogramm: VW sieht sich auf gutem Kurs

Volkswagen sieht sich mit seinem Umweltprogramm „Think Blue. Factory“ weiter auf Erfolgskurs. Ziel ist es, bis 2018 den Energie- und Wasserverbrauch und den Anteil an Abfall, CO2- und Lösungsmittel-Emissionen in allen VW-Werken weltweit um 25 Prozent zu senken.

Voriger Artikel
VW-Zulieferer investiert weiter in Wolfsburg
Nächster Artikel
Vierspurige Oststraße: „Verkehr fließt besser“

Eines von vielen Projekten: Karsten Wandrei (r.), „Think Blue. Factory.“-Beauftragter in Wolfsburg, erläutert Werkleiter Jens Herrmann (Mitte) und Betriebsrat Jürgen Hildebrandt mögliche Einsparungspotenziale im Bereich Hydraulik.

Insgesamt 5000 Einzelmaßnahmen sollen dafür bis zum Jahr 2018 umgesetzt werden. Bislang hat VW mehr als 2700 Projekte auf den Weg gebracht – und damit die Produktionsprozesse in den vergangenen drei Jahren um 17 Prozent umweltverträglicher gestaltet. Diese Zwischenbilanz zogen mehr als 250 Umweltexperten aus 27 Standorten gestern beim „Think Blue. Factory.“-Tag in Wolfsburg.

„Es freut mich zu sehen, wie stark die gemeinsam entwickelten Methoden und Prozesse bereits jetzt an unseren Standorten verinnerlicht sind“, sagte Produktionsvorstand Thomas Ulbrich. Die Mitarbeiter hätten das Umweltprogramm „vom ersten Tag an mit großem Engagement mit Leben gefüllt und umgesetzt“, betonte Komponentenvorstand Werner Neubauer.

Der VW-Betriebsrat versteht sich nach eigener Aussage als „ein Treiber dieses Umweltprogramms“.

Betriebsrats-Koordinator Jürgen Hildebrandt sagte: „Das machen wir nicht nur gegenüber dem Vorstand, sondern auch vor Ort in den Hallen und Büros. Wir haben zum Beispiel bereits rund 250 Betriebsräte zum Thema geschult.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell