Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Umwelt-Preise der FE: VW zeichnete Projekte

Volkswagen Umwelt-Preise der FE: VW zeichnete Projekte

Ein Wasser sparender Regen-Simulator für die Fahrzeugerprobung und ein elektronischer Spritspar-Trainer gehören zu den Gewinnern des ersten „Think Blue. Engineering. Award“ von Volkswagen. Die Forschung und Entwicklung (FE) zeichnete mit dem Preis ökologisch vorbildliche Projekte aus.

Voriger Artikel
VW-Töchter streiten
Nächster Artikel
Wirbel um Pelé: Protest gegen VW-Botschafter

Die Preisträger und ihre Laudatoren: Die Forschung und Entwicklung von Volkswagen verlieh erstmals die „Think Blue. Engineering. Awards“.

Martin Hofmann aus der Elektrik-/Elektronikentwicklung nahm einen Award für den „Think Blue. Trainer“ entgegen. Dieses Tool hilft dabei, möglichst sparsam, vorausschauend und ökologisch zu fahren. Dazu analysiert der Trainer die Nutzung von Gaspedal, Bremse und Schaltung.

Das Team um Felix Horstmann aus der Aufbauentwicklung wurde für die Klimakomfortscheibe ausgezeichnet. Durch die hauchdünne, elektrisch leitende Beschichtung lassen sich Fahrzeugscheiben beheizen. Beschlagen wird verhindert, Abtauen beschleunigt. Zudem reflektiert die Beschichtung Sonnenstrahlen und verringert somit das Aufheizen des Fahrzeuginnenraums.

Volker Cornelius und Axel Groenendijk aus der Aggregateentwicklung erhielten den Preis für einen variablen Ventiltrieb mit Nockenwellensteller, der im Modularen Diesel-Baukasten zum Einsatz kommt. Er ermöglicht eine hochwirksame Verdichtung während des Kaltstarts und eine besonders emissionsarme Verbrennung.

Einen Preis für die Regensimulationsanlage, die in der FE zur Fahrzeugerprobung genutzt wird, nahm Thorsten Werner entgegen. Die Anlage simuliert Sprühregen ebenso realitätsnah wie einen Wolkenbruch, benötigt aber nur noch ein Tausendstel der ursprünglichen Wassermenge.

Ulrich Eikmeier erhielt einen Preis für Verbesserungen des Klimawindkanals, wodurch weniger Luft aus der beheizten Halle entweicht und der Energieverbrauch sinkt. Der Sonderpreis für persönliches Engagement ging an Hartmut Hellwig, der das Recycling von Holz, Styropor, Schaumstoff und alten Arbeitsschuhen vorangetrieben hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel