Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
USA: Klage gegen VW und weitere Autobauer

Wolfsburg USA: Klage gegen VW und weitere Autobauer

Die Autobranche muss sich vor einem US-Gericht wegen angeblicher Sicherheitsmängel in neuen Modellen verantworten. Die Sammelklage von Kunden richtet sich gegen zehn Autobauer, darunter VW, Mercedes und BMW.

Voriger Artikel
Streit um Werkverträge: Gericht will Einigung
Nächster Artikel
Gericht: VW muss Suzuki-Aktien verkaufen

Auspuff am Auto: Volkswagen und neun weitere große Autohersteller sehen sich in den USA mit Vorwürfen wegen fehlender Motorabschaltung konfrontiert.

Quelle: Stefan Redel

Es geht um automatische Startsysteme in Fahrzeugen, die ohne traditionelle Schlüssel auskommen. Der Vorwurf der Kläger: Weil sich der Motor nach Verlassen des Fahrzeugs nicht automatisch abschaltet, habe austretendes Kohlenmonoxid in den vergangenen Jahren zu mindestens 13 Todesfällen und zahlreichen Verletzungen geführt.

Die Autobauer hätten das automatische Startsystem als sicher dargestellt, obwohl sie die Risiken gekannt hätten. Einige der Todesfälle ereigneten sich den Angaben zufolge, als das Auto ohne Wissen des Fahrers in der Garage stundenlang weiterlief und giftiges Kohlenmonoxid (CO) austrat.

Die drei betroffenen deutschen Autobauer wollten die Klage zunächst nicht kommentieren. Die Klageschrift liege ihnen noch nicht vor, sagten Sprecher der Unternehmen. Mit Blick auf die angebliche Gefahr wies ein VW-Sprecher darauf hin, dass es beim Verlassen des Fahrzeugs mit laufendem Motor ein akustisches und optisches Warnsignal gibt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell