Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Task-Force Verkehr: Viel ist schon geschafft

Volkswagen Task-Force Verkehr: Viel ist schon geschafft

Nach fast zwei Jahren Arbeit für die Verbesserung der Verkehrssituation in Wolfsburg zieht die Task-Force von Volkswagen, VW-Betriebsrat und Stadt eine positive Zwischenbilanz. Für Betriebsratskoordinator Jürgen Hildebrandt steht fest: „Ohne die umgesetzten Maßnahmen hätten wir definitiv einen Verkehrskollaps erlitten!“

Voriger Artikel
Ausblick: Jobticket, Shuttles, Nordhoff-Straße
Nächster Artikel
VW-Weltmeister im Pamplona-Werk: Kommen sie jetzt nach Wolfsburg?

Shuttle als Erfolgsmodell: Die Task-Force Verkehr zieht zur Verkehrssituation rund ums VW-Werk (oben: Nordhoff-Straße/Oststraße) eine gute Zwischenbilanz.

Quelle: Photowerk (mv)

Besonders der vor einem Jahr gestartete interne Shuttle für die Beschäftigten im VW-Werk gilt als absolute Erfolgsgeschichte. Heute nutzen täglich 5500 Fahrgäste die fünf Bus-Linien, um von den Parkplätzen rund ums Werk schnell und entspannt an ihren Arbeitsplatz zu kommen. Dabei hatten die Verantwortlichen beim Start der ersten drei Buslinien im Oktober 2012 mit höchstens etwa 3500 Fahrgästen nach zwölf Monaten gerechnet. „Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen. Viele Kolleginnen und Kollegen parken nicht mehr arbeitsplatzbezogen, sondern wohnortnah. Damit entfällt ein großer Teil des Verkehrsaufkommens, der der Parkplatzsuche geschuldet war“, sagt Hildebrandt.

Natürlich läuft der Verkehr zu den Stoßzeiten der Früh- und Spätschicht auch heute noch alles andere als flüssig. Dazu kommen Behinderungen wie die aktuelle Tunnel-Sanierung auf der Heinrich-Nordhoff-Straße, „wodurch die Kolleginnen und Kollegen erhebliche Probleme haben“, so Hildebrandt. Andererseits wäre die Situation ohne die ersten Erfolge der Task-Force heute sicherlich noch viel schlimmer, ist der Verkehrs-Experte überzeugt. Denn seit 2010 hat VW in Wolfsburg rund 10.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Und täglich fahren 73.000 Pendler in die Stadt, ein Großteil davon reist allein im eigenen Pkw an.

„Allein deshalb brauchen wir zusätzlichen Parkraum“, so Hildebrandt. Rund ums Werk wurden in den vergangenen Jahren 4000 neue Stellflächen geschaffen. Für den Parkplatz TE-Nordwest ist noch eine nördliche Zufahrt geplant. Am Parkplatz Sandkamp entsteht bis Frühjahr 2014 eine neue Parkpalette mit 450 Stellflächen.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel