Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Strom: Zehn Prozent aus Wasserkraft

Volkswagen Strom: Zehn Prozent aus Wasserkraft

Wolfsburg. Volkswagen wird ab 2013 rund zehn Prozent des Strombedarfs der deutschen Konzern-Standorte durch Energie decken, die der österreichische Verbund-Konzern in seinen Wasserkraftwerken erzeugt.

Voriger Artikel
Ex-VW-Chef Professor Carl H. Hahn: Heute feiert er 85. Geburtstag!
Nächster Artikel
Lucasfilm stoppt Anti-VW-Kampagne

Strom aus Wasserkraft: VW wird künftig zehn Prozent des Energiebedarfs seiner deutschen Standorte aus Wasserkraftwerken des österreichischen Verbund-Konzerns beziehen.

Die Volkswagen Kraftwerk GmbH und das österreichische Stromunternehmen Verbund Sales GmbH haben heute in Wolfsburg einen Stromlieferungsvertrag unterzeichnet.

Mit der am 1. Januar 2013 beginnenden Lieferung aus den VERBUND Wasserkraftwerken sollen rund zehn Prozent des Strombedarfs von zwölf Fertigungsstandorten des Volkswagen Konzerns in Deutschland gedeckt werden. VERBUND ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der umweltfreundlichsten Energieerzeuger in Europa. Das Unternehmen produziert jährlich rund 29,5 Mrd. kWh Strom in 123 Wasserkraftwerken in Österreich und Deutschland.

„Unsere Kooperation mit VERBUND ist ein weiterer Schritt in Richtung umweltfreundliche Energieversorgung. So sind wir in der Lage, ab 2013 insgesamt 75 Prozent des Strombedarfs der deutschen Konzern-Werke aus effizienten Kraft-Wärme-Kopplungs- und Regenerativanlagen zu decken“, sagte Raimund Wunder, Geschäftsführer der Volkswagen Kraftwerk GmbH.

Der Volkswagen Konzern hat sich das Ziel gesetzt, die Treibhausgas- Emissionen in der Produktion bis 2020 um 40 Prozent zu senken. Ein Schwerpunkt ist die Diversifizierung der Stromerzeugung und der Ausbau regenerativer Energien. Parallel plant das Unternehmen, durch die Errichtung von zwei Gas- und Dampfturbinenkraftwerke sowie fünf Blockkraftheizwerken die Energieeffizienz seiner Stromerzeugung deutlich zu steigern. Insgesamt investiert Volkswagen mittelfristig rund 600 Millionen Euro in seine Energieversorgung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel