Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Stephan Weil freut sich über VW-Erfolg

Volkswagen Stephan Weil freut sich über VW-Erfolg

Volkswagen auf der Überholspur: Im Gespräch mit der WAZ stellte Ministerpräsident Stephan Weil dem VW-Konzern ein erstklassiges Jahreszeugnis aus. „Volkswagen hat 2014 erstmals mehr als zehn Millionen Autos verkauft – das ist eine reife Leistung“, lobte der Landesvater, der auch im VW-Aufsichtsrat sitzt. Weil sieht drei tragende Säulen und Faktoren, die für die aktuelle VW-Erfolgsstory sorgen.

Voriger Artikel
VW-Rekord: 7,8 Millionen Würste
Nächster Artikel
Produktion in Südostasien: Betriebsrat unterstützt Pläne des Unternehmens

Erfolgsfaktor 1: Die kluge Unternehmensstrategie: „Volkswagen ist in allen Segmenten und auf fast allen Märkten der Welt sehr präsent“, sagt Weil. Dies mache das Unternehmen vergleichsweise stabil. Beispiel: „Das Nordamerika-Geschäft muss sicher besser werden. Es wirft das Unternehmen aber sicher nicht aus der Bahn, weil es als positives Gegengewicht China gibt“, so der Ministerpräsident. Das gleiche gelte für die Markenstrategie. Weil: „Sie sorgt dafür, dass die mögliche Schwäche in einem Sektor in einem anderem Sektor ausgeglichen wird.“ Dafür, so Weil mit Nachdruck, „stehen die Namen Winterkorn und Piëch“.

Erfolgsfaktor 2: Die starke Mitbestimmung: „Entgegen allen Lehrstücken der neoliberalen Wirtschaftslehre ist eine starke Mitbestimmung erkennbar gut für Volkswagen“, sagt Weil. Dies habe man bei der Diskussion um das Effizienzprogramm Future Tracks gesehen. „Hier“, so der Ministerpräsident, „war es gerade der Betriebsrat, der getrieben hat und Effizienzgewinne aufgezeigt hat“. Weils Lob: „Hut ab! Das macht das Unternehmen stark!“

Erfolgsfaktor 3: Die Rolle des Landes Niedersachsen: „Ebenfalls nach allen Gesetzen des Neoliberalismus dürfte sich eigentlich eine Beteiligung des Landes Niedersachsen nicht positiv auswirken – tut es aber“, sagt Weil. Diese Beteiligung habe einen hohen stabilisierenden Effekt. Der Ministerpräsident interpretiert dies so: „Dem Land geht es nicht in erster Linie um eine kurzfristige Rendite. Stattdessen haben wir ausgeprägte Regionalinteressen – dies macht es möglich, den Konzern nachhaltig zu führen.“

bor

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell