Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Sand im Getriebe: VW verkauft weniger Autos

Volkswagen Sand im Getriebe: VW verkauft weniger Autos

Das schwache Geschäft in China, Russland und Brasilien hat Volkswagen auch im August ausgebremst. Die weltweiten Verkäufe der Marke VW-Pkw sanken um 8,1 Prozent auf 432.900 Fahrzeuge. Dadurch rutschte auch der Absatz des Volkswagen-Konzerns trotz deutlicher Zuwächse bei den Marken Audi und Porsche ins Minus.

Voriger Artikel
VW und Bahlsen präsentieren den „Bulli“-Keks
Nächster Artikel
Umwelt-Affäre: VW droht Milliardenstrafe in USA

Absatz im August: Marke VW verliert 8,1 Prozent

Der VW-Konzern mit seinen zwölf Marken lieferte im Vormonat 714.400 Fahrzeuge aus, ein Minus von 5,4 Prozent im Vergleich zum August 2014. Seit Jahresbeginn verkaufte der VW-Konzern weltweit 6,55 Millionen Autos, das waren 1,5 Prozent weniger als in den ersten acht Monaten des Vorjahres (6,64 Millionen Fahrzeuge).

Bei der Marke VW-Pkw, die für mehr als die Hälfte der Autoverkäufe im Konzern steht, sanken die weltweiten Auslieferungen seit Jahresbeginn um 4,8 Prozent auf 3,84 Millionen Fahrzeuge (2014: 4,03 Millionen). Der besonders schwache Monat August „spiegelte das harte Marktumfeld. Südamerika und Russland bleiben angespannt, ebenso die Entwicklung in China“, sagte VW-Vertriebsvorstand Christian Klingler gestern laut einer Mitteilung. „Rückenwind verspüren wir weiterhin in Nordamerika und vor allem Europa.“

Die Aussichten für die kommenden Monate sind nicht optimistisch: „Vor allem für die Marke Volkswagen Pkw mit hohen Marktanteilen in den gegenwärtig schwierigen Ländern bleibt die aktuelle Marktsituation herausfordernd“, erklärte Klingler.

Deutlich besser als die Marke VW schlugen sich im August Audi (128.650 Auslieferungen; + 2,7 Prozent) und Porsche (17.893 Auslieferungen; + 19,7 Prozent).

Übersicht: Die Marken

Volkswagen Pkw: Die Marke VW lieferte im Monat August weltweit 432.900 Fahrzeuge aus, das waren 8,1 Prozent weniger als im August 2014 (471.000). Seit Jahresbeginn sanken die Verkäufe von VW-Pkw um 4,8 Prozent auf 3,84 Millionen Autos; in den ersten acht Monaten des Jahres 2014 waren es 4,03 Millionen Fahrzeuge.

Audi: Die Premiumtochter Audi verkaufte bis Ende August 1,18 Millionen Autos und erzielte damit ein Plus von 3,4 Prozent (2014: 1,14 Millionen).

Porsche: Der Sport- und Geländewagenhersteller Porsche steigerte die Auslieferungen in acht Monaten um 27,4 Prozent auf 152.600 Fahrzeuge (2014: 119.800).

Skoda: Die Marke Skoda verkaufte von Januar bis Ende August 697.800 Wagen (2014: 678.500), ein Plus von 2, 9 Prozent.

Seat: Die spanische VW-Tochter Seat übergab bis Ende August weltweit 275.300 Fahrzeuge (2014: 257.800) an Kunden und legte damit um 6,8 Prozent zu.

Volkswagen-Nutzfahrzeuge: Die Nutzfahrzeugtochter von Volkswagen verkaufte von Januar bis Ende August weltweit 284.900 Fahrzeuge, was ein leichter Rückgang um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist (2014: 287.200).

MAN: Der Lkw- und Bushersteller MAN aus München lieferte in den ersten acht Monaten des Jahres 65.400 Fahrzeuge aus, ein deutlicher Verkaufsrückgang um 13,3 Prozent (2014: 75.500).

Scania: Die schwedische Nutzfahrzeugmarke Scania verkaufte weltweit 47.700 schwere Lastwagen und Busse aus, die Verkäufe sanken damit um 2,8 Prozent (2014: 49.000).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell