Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Rallye Deutschland: VW winkt neuer WM-Erfolg!

Volkswagen Rallye Deutschland: VW winkt neuer WM-Erfolg!

Mit dem 13. Sieg in Serie will VW die perfekte Wiedergutmachung für die verkorkste Heimrallye vor einem Jahr leisten – zur Krönung winkt schon der Team-Titel. Bereits im fünftletzten Saisonlauf kann Volkswagen seinen Weltmeisterschafts-Erfolg in der Konstrukteurswertung wiederholen.

Voriger Artikel
Pläne für neuen Golf: Der XL1 ist das Vorbild
Nächster Artikel
VW-Werk testet neue Fahrrad-Parkanlage

In dieser Saison nicht zu schlagen: Volkswagen führt in der Rallye-WM mit dem Polo R WRC sowohl die Fahrer-Wertung als auch die Hersteller-Meisterschaft an.

Quelle: Nikos Mitsouras

Und wenn alles nach dem Geschmack von VW-Motorsportdirektor Jost Capito läuft, steht nach dem Asphalt-Abenteuer in und um Trier auch fest, dass der Fahrertitel ebenfalls wieder nach Wolfsburg geht. „Mit der Rallye Deutschland haben wir seit dem vergangenen Jahr noch eine Rechnung offen, denn ausgerechnet beim Heimspiel das Podium zu verpassen, ist keine schöne Erinnerung“, erinnerte Capito an den bislang letzten WM-Lauf, der nicht mit einem VW-Sieg endete.

Danach gewann Sébastien Ogier auf dem Weg zum Titel sämtliche Saisonrennen 2013. In diesem Jahr kamen fünf hinzu, die restlichen drei Erfolge gingen auf das Konto seines finnischen VW-Kollegen Jari-Matti Latvala.

Im Klassement bedeutet das vor dem Auftakt der Deutschland-Rallye an diesem Freitag: Der Franzose Ogier führt mit 187 Punkten. Lattvala ist mit 143 Zählern Zweiter. Dritter ist der Norweger Andreas Mikkelsen (95) – ein weiterer VW-Pilot. Auf Rang vier folgt in Mads Østberg im Citroen der erste Nicht-VW-Mann mit 66 Punkten. Das heißt: Hat Ogier nach dem VW-Heimrennen mindestens noch 112 Punkte Vorsprung auf Østberg, kann auch der Citroen-Fahrer in die Titelvergabe nicht mehr eingreifen.

„Beim Heimspiel steht das ganze Team stärker unter Druck als bei anderen Rallyes, was aber auch von Vorteil sein kann, weil man dann in der Regel noch fokussierter ist“, meint Ogier, der vor einem Jahr wegen eines Unfalls ausgeschieden war.

Voriger Artikel
Nächster Artikel