Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Osterloh weiterhin an der Spitze des Konzernbetriebsrats

Volkswagen Osterloh weiterhin an der Spitze des Konzernbetriebsrats

Bernd Osterloh wird weitere vier Jahre an der Spitze des Gesamt- und des Konzernbetriebsrats von Volkswagen stehen. Die Gremien wählten Osterloh heute bereits zum dritten Mal zum Vorsitzenden. Zu Osterlohs Stellvertreter wurde erneut Stephan Wolf gewählt.

Voriger Artikel
Sponsoring-Affäre von VW und Telekom: Verfahren gegen Auflagen eingestellt
Nächster Artikel
Hilfsprojekt: Musikschule in Favela

Die neue Konzernbetriebsrats-Spitze: Michael Riffel, Stephan Wolf, Bernd Osterloh und Gunnar Kilian (v.l.n.r.).

Der Konzernbetriebsrat bestätigte Gunnar Kilian für weitere vier Jahre als Geschäftsführer und Generalsekretär, der Gesamtbetriebsrat wählte Michael Riffel erneut zum Geschäftsführer und Generalsekretär.

„Wir Übernehmen als Betriebsräte Verantwortung für Menschen, Standorte und Regionen. Die Zusammenarbeit zwischen den Marken im Konzern ist heute eine unserer wichtigsten Aufgaben. In der jüngsten Vergangenheit hat sich das gleich mehrfach bewiesen: So konnte durch die Zusammenarbeit der Arbeitnehmervertreter eine neue Perspektive für den MAN Standort Plauen entwickelt werden und die Beschäftigung durch das Angebot attraktiver Arbeitsplätze bei Volkswagen Sachsen gesichert werden.

Auch bei der Übernahme der restlichen Anteile von Scania hat die enge Kooperation zwischen den schwedischen Gewerkschaften bei Scania und dem Konzernbetriebsrat eine wesentliche Rolle gespielt.

Durch eine gemeinsame Vereinbarung mit dem Unternehmen Volkswagen haben wir den Scania-Standorten und Beschäftigten ein Maximum an Sicherheit gegeben und die Mitbestimmung der Arbeitnehmer gestärkt“, betonte Osterloh.

Die Zusammenarbeit zwischen den Marken werde kontinuierlich ausgebaut. „Deshalb haben wir das Generalsekretariat Konzernbetriebsrat geschaffen, das insbesondere die Zusammenarbeit mit den Marken MAN, Audi, Porsche und Scania vorantreibt“, so Stephan Wolf. Der eigens eingerichtete Ausschuss Nutzfahrzeuge werde in der engeren Kooperation zwischen Scania und MAN eine wesentliche Rolle spielen.

Ebenso werde der neu geschaffene Ausschuss Maschinenbau die Rolle von MAN Diesel & Turbo sowie Renk im Konzern stärken. "Insgesamt geht es uns darum, dass wir über die enge Zusammenarbeit gewährleisten, dass wird für alle Beschäftigten im Konzern die besten Lösungen erreichen. Im Fokus steht dabei letztlich immer die Sicherheit der Arbeitsplätze“, sagte Gunnar Kilian.

Michael Riffel: "Der Gesamtbetriebsrat bündelt die Interessen der Beschäftigten der deutschen Volkswagen Standorte. Hier legen wir Strategien und Maßnahmen für die Zukunft der Arbeitsplätze der Marke Volkswagen fest." Im Konzernbetriebsrat sind die deutschen Standorte von Volkswagen, Audi, Porsche und MAN sowie weitere deutsche Tochtergesellschaften des Konzerns vertreten.

Der Gesamtbetriebsrat umfasst die deutschen Volkswagenwerke. Der Volkswagen Konzern mit seinen Marken beschäftigt allein in Deutschland mehr als 259.000 Menschen. Bernd Osterloh gehört dem Betriebsrat des Stammwerkes in Wolfsburg seit 1990 an. Seit 2005 steht er an der Spitze des Betriebsrats des Volkswagenwerks Wolfsburg, des Gesamtbetriebsrats und des Konzernbetriebsrats.

Zugleich führt Osterloh als Präsident den Europäischen Konzernbetriebsrat und den Weltkonzernbetriebsrat von Volkswagen an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel