Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Neues Jobticket: Probleme bei der Zustellung

Volkswagen Neues Jobticket: Probleme bei der Zustellung

Das neue Jobticket ist eine gute Sache - wenn man es hat. 15 Prozent weniger zahlen VW-Beschäftigte seit dem 1. Januar für Fahrkarten im öffentlichen Nahverkehr.

Voriger Artikel
Automarkt: VW führte in sieben Segmenten
Nächster Artikel
Sommerfest der IG Metall: Klaus Lage kommt!

Warten auf das neue Jobticket: VW-Mitarbeiter Andreas Biermann muss derzeit Einzelfahrscheine lösen.

Quelle: Foto: Hensel

Andreas Biermann ist trotzdem sauer, denn: „Das Geld für diesen Monat wurde schon am 3. Januar abgebucht, ein Ticket habe ich aber noch immer nicht bekommen!“

Deshalb muss Biermann jetzt jeden Tag Einzelfahrscheine lösen. Und er ist nicht der einzige. „Vielen Kollegen geht es ähnlich“, so der VW-Arbeiter aus Lehre. „Uns wurde zwar versichert, dass wir die Ausgaben nachträglich erstattet bekommen, aber diese Extra-Kosten haben wir natürlich für Januar nicht eingeplant.“ Falls es den ganzen Monat so weitergehe, müsse er noch einmal doppelt so viel investieren wie ihm sowieso schon für das Monatsabo abgezogen wurde, fürchtet er.

So weit werde es nicht kommen, versichert Christopher Graffam, Pressesprecher des Verbundtarifs Region Braunschweig (VRB). Tatsächlich habe es Probleme gegeben. „Wegen eines Systemfehlers sind einige Tickets nicht ordnungsgemäß ausgedruckt worden“, erklärt er. Insgesamt seien von 20.000 Abos in der gesamten Region rund 500 Karten nicht rechtzeitig zugestellt worden. Die Feiertage hätten nochmals zu Verzögerungen geführt.

Inzwischen habe man aber alles wieder im Griff, sagt Graffam. Auch Andreas Biermann sollte sein Ticket heute in Händen halten - es sei bereits per Post auf dem Weg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel