Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neuer Werkleiter: Jens Herrmann steht in Wolfsburg vor großen Aufgaben

Volkswagen Neuer Werkleiter: Jens Herrmann steht in Wolfsburg vor großen Aufgaben

Siegfried Fiebig (58) geht - und Jens Herrmann (55) kommt. Das Wolfsburger VW-Stammwerk bekommt ab April einen neuen Standortleiter. Als Werkleiter in Emden gilt Herrmann als kompetenter Autobauer. Vertraute loben vor allem seine menschlichen Qualitäten.

Voriger Artikel
Neuer Werkleiter: Fiebig geht, Herrmann kommt!
Nächster Artikel
Fiebig-Abschied steht bevor: „Er hat ein Herz für die Stadt“

Das Passat-Werk hatte er im Griff: Im April kommt Jens Herrmann als neuer Werkleiter nach Wolfsburg.

Quelle: Wilken

In der Öffentlichkeit tauchte der Leiter des Passat-Werkes nur selten auf, doch den Standort Emden habe der 55-Jährige „gut im Griff“ gehabt, heißt es in Ostfriesland. „Er wird hier sehr geschätzt für seine ruhige Art, auch vom Betriebsrat“, sagt ein Insider.

In Wolfsburg ist Herrmann kein Unbekannter: Hier machte der Diplom-Ingenieur von 1994 bis 2003 Karriere. Nach einem Abstecher zu Seat leitete er von 2006 bis 2008 die Fahrzeugmontage im VW-Stammwerk. Bei vielen Mitarbeitern blieb er in guter Erinnerung: „Ein sehr menschlicher Typ: klar, bestimmt und ruhig. Er weiß genau, was in der Produktion abläuft“, so ein VW-Mitarbeiter zur WAZ.

In Wolfsburg warten ab April große Aufgaben auf den neuen Werkleiter: Im Frühjahr läuft hier noch unter der Regie von Siegfried Fiebig der Golf Sportsvan an, außerdem rollt mit dem E-Golf das erste reine Elektroauto in Wolfsburg vom Band. Etwas später folgt dann der Golf mit Plug-in-Hybrid-Antrieb, einer Kombination aus Verbrennungs- und Elektro-Motor. Wie sich der Einstieg als Werkleiter in Wolfsburg anfühlt, hat der scheidende Standort-Chef einmal im WAZ-Interview erklärt: „Wenn man nach Wolfsburg kommt, hat man schon Ehrfurcht vor der Größe und der Komplexität“, sagte Fiebig.

Ein Nachfolger für Herrmann in Emden steht offenbar noch nicht fest. Auch dort fällt sein Abschied in eine heikle Phase. Gerade wird auf Hochtouren der Anlauf des neuen Passat vorbereitet.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen
Ende einer Ära: Siegfried Fiebig als „Macher“ in einer Lernwerkstatt (li.) und mit VW-Chef Martin Winterkorn beim Besuch in der Produktion (re.).

Mit dem bevorstehenden Abschied von Werkleiter Siegfried Fiebig (58) endet bei Volkswagen in Wolfsburg eine Ära. Nach fast sieben Jahren an der Spitze des Standortmanagements, zwei Golf-Anläufen und dem Aufbau eines neuen Produktionssystems wechselt Fiebig zum 1. April als neuer Geschäftsführer von Volkswagen Sachsen nach Zwickau.

mehr