Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Neuer Werkleiter: Jens Herrmann kommt Montag nach Wolfsburg

Volkswagen Neuer Werkleiter: Jens Herrmann kommt Montag nach Wolfsburg

Der Anlauf des Golf GTE, ein ehrgeiziger Produktionsplan und viele Umbaumaßnahmen: Für Wolfsburgs neuen Werkleiter Jens Herrmann (55) gibt es keine Schonzeit. Am Montag hat der Nachfolger von Siegfried Fiebig seinen ersten Arbeitstag.

Voriger Artikel
Peter-Pan-Schüler besuchten VW
Nächster Artikel
Rallye-WM: Volkswagen führt unangefochten

Jens Herrmann: Der neue Werkleiter in Wolfsburg hat am Montag seinen ersten Arbeitstag.

Offiziell übernahm Herrmann schon zum 1. April das Ruder in Wolfsburg. Doch in dieser Woche nahm er noch als Chef in Emden am Festakt zum 50-jährigen Bestehen des ostfriesischen VW-Werks teil. „Nach dem Jubiläum muss ich den Schalter umlegen, weil ich weiß, dass man sich den Erfolg auch in Wolfsburg hart erarbeiten muss“, sagte Herrmann der „Emder Zeitung“.

In Wolfsburg warten anspruchsvolle Aufgaben, unter anderem ein ehrgeiziges Produktionsprogramm. Die für 2014 ursprünglich geplante Stückzahl von 850.000 Fahrzeugen wurde kürzlich noch einmal angehoben. Der Anlauf des neuen Golf GTE mit Plug-in-Hybrid-Antrieb, einer Kombination aus Verbrennungs- und Elektro-Motor, steht kurz bevor. Außerdem befindet sich der E-Golf noch in der Hochlaufphase. Nebenbei muss sich das Werk Wolfsburg für die Nachfolger von Touran und Tiguan rüsten.

„Ich gehe mit großem Respekt an diese große Herausforderung. Aufgrund der Erfahrungen aus meinem bisherigen Berufsleben bin ich aber zuversichtlich, dass ich die Aufgabe erfüllen kann“, sagte Herrmann der „Emder Zeitung“. Ein Vorteil für den Diplom-Ingenieur: Er ist mit dem Werk Wolfsburg bestens vertraut und leitete hier vor seiner Zeit in Emden das Industrial Engineering, die Montagelinie 2 und die Fahrzeugmontage.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel