Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Neuer Touran: VW startet Produktion nach Pfingsten

Volkswagen Neuer Touran: VW startet Produktion nach Pfingsten

Im VW-Werk Wolfsburg wird nach Pfingsten mit Spannung der Anlauf des neuen Touran erwartet. Am Dienstag startet VW offiziell die Produktion der zweiten Generation von Deutschlands erfolgreichstem Familienvan. Die Fertigung muss von Beginn an rund laufen, denn parallel wird bereits der Anlauf des nächsten Tiguan vorbereitet.

Voriger Artikel
Treffen mit 300 Betriebsräten
Nächster Artikel
Osterloh fordert schlankeren Konzern

Der neue Touran (gr. Bild): VW-Entwicklungschef Heinz-Jakob Neußer stellte das Fahrzeug beim Genfer Automobilsalon vor. Den alten Touran präsentierte 2003 in Wolfsburg VW-Chef Bernd Pischetsrieder.

Sei einigen Wochen rollen schon neue Touran-Fahrzeuge der sogenannten Nullserie vom Band. Ab Dienstag werden nun auch für den Markt bestimmte Fahrzeuge montiert. Mit dem Touran-Produktionsstart feiert außerdem die neue Baukasten-Technologie MQB ihre Premiere im Fertigungsbereich II, wo auch der Geländewagen Tiguan gebaut wird.

Der Anlauf des neuen Touran geht auch deshalb unter erschwerten Bedingungen vor sich, weil die Fabrik unter Volllast fährt. Die Produktion des Vorgängermodells läuft bis zum Schluss auf Hochtouren. Der letzte Touran der ersten Generation verlässt am morgigen Freitag die Wolfsburger Werkshallen.

Seit 2002 wird der Touran in Wolfsburg gebaut, zunächst in der Auto 5000 GmbH und nach deren Auflösung zum Jahresbeginn 2009 in der Fertigung II. Insgesamt wurden in Wolfsburg fast 1,7 Millionen Fahrzeuge des Kompaktvans gebaut. „Der Touran ist eine tragende Säule der Marke Volkswagen und des Werkes Wolfsburg“, betonte VW-Chef Martin Winterkorn bei der Weltpremiere der Neuauflage Ende Februar in der Autostadt. Der neue Touran wird geräumiger, länger, sparsamer und soll im September auf den Markt kommen.

Seit Ende 2013 hat ein Anlaufteam den Touran-Produktionsstart vorbereitet. Neben Umbauten in allen Bereichen und vor allem im Karosseriebau wurden allein in der Montage rund 2500 Mitarbeiter geschult. Dafür wurden in einer Halle spezielle Trainingsautos auf die Montagelinie geschickt. Die Fahrzeuge wurden immer wieder zusammengebaut und demontiert, bis jeder Handgriff saß.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell