Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Neuer Sitech-Tarifvertrag: Regeln zur Leiharbeit auf VW-Niveau

Volkswagen Neuer Sitech-Tarifvertrag: Regeln zur Leiharbeit auf VW-Niveau

Gute Nachricht für die rund 340 Leiharbeiter bei Sitech in Wolfsburg: Das Unternehmen einigte sich mit der IG Metall auf einen Tarifvertrag mit Regeln zur Zeitarbeit auf VW-Niveau.

Voriger Artikel
VW-Mitarbeiter helfen Kindern
Nächster Artikel
Unbekannte Fotos: Bildband zeigt die frühe Käfer-Produktion

VW-Tochter Sitech: Betriebsratschef Wissam Harb (r.) und sein Stellvertreter Sascha Kluge (l.) präsentierten den neuen Tarifvertrag mit IG-Metall-Verhandlungsführer Thilo Reusch (2.v.r.) und dem Zweiten Bevollmächtigten der IG Metall, Lothar Ewald.

Quelle: Photowerk (bb)

Die Leiharbeiter werden besser bezahlt, zudem soll ihr Anteil an allen Sitech-Standorten binnen zwei Jahren auf maximal fünf Prozent gesenkt werden.

IG Metall und Sitech-Betriebsrat stellten gestern das Ergebnis „langer, zäher Verhandlungen“ vor. Es sei damit gelungen, außerhalb der Volkswagen-Mutter die VW-interne Sozialcharta für Leiharbeit umzusetzen. „Damit haben wir einen Durchbruch auf der tariflichen Ebene“, erklärte IG-Metall-Verhandlungsführer Thilo Reusch.

Der Vertrag sieht unter anderem vor, dass die Leiharbeiter bei Sitech spätestens nach 36 Monaten eine Festanstellung bekommen. Sie erhalten zudem ein höheres Einstiegsgehalt, nach sechs Monaten gibt es eine Leistungszulage von 6,5 Prozent, nach zehn Monaten noch einmal 13 Prozent. Durch die angestrebte Leiharbeiterquote von fünf Prozent müsste es nach heutigem Stand etliche Übernahmen in Festanstellung geben. Denn nach IG-Metall-Angaben liegt die Quote derzeit in Wolfsburg bei 17 Prozent und in Hannover sogar bei 22 Prozent. In Emden liegt sie derzeit bei gut zwei Prozent. Im laufenden Jahr hat Sitech in Wolfsburg bereits 180 Leiharbeiter in die Stammbelegschaft übernommen, weitere sollen 2014 folgen. „Die gute Auftragslage gibt das her“, sagte Betriebsratschef Wissam Harb.

Lothar Ewald, Zweiter Bevollmächtigter der IG Metall, betonte: „Der Tarifvertrag ist ein Schritt in die richtige Richtung.“ Das Vertragswerk habe Vorbildcharakter. „Wir fordern deshalb alle Betriebe im Umkreis von Wolfsburg auf, den gleichen Weg zu gehen.“

rpf

Voriger Artikel
Nächster Artikel