Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Golf soll die Trendwende bringen

VW-Absatz im Heimatmarkt stockt Neuer Golf soll die Trendwende bringen

VW hat bei seinem Verkaufsschlager Golf in Deutschland weiter mit Absatzproblemen zu kämpfen. Die Neuzulassungen des Kompaktwagens sanken im November um 16,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 17.841 Fahrzeuge.

Voriger Artikel
Osterloh entscheidet über Steinmeier
Nächster Artikel
Volkswagen zählt zu den beliebtesten Marken

Hoffnungsträger: Mit der Markteinführung des Golf-Updates sollen die Verkaufszahlen des Kompaktkönigs wieder anziehen.

Wolfsburg. Mit einem Marktanteil von 26,6 Prozent innerhalb seines Segments führte der Golf zwar weiterhin die Kompaktklasse an, teilte das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg jetzt mit. Aber: Vor einem Jahr lag der Marktanteil noch bei 30 Prozent.

Ein Grund für den schwächelnden Absatz beim Golf dürfte der bevorstehende Modellwechsel sein. Ende Februar 2017 kommt eine aufgefrischte und überarbeitete Version der aktuellen Golf-Generation mit neuer Technik auf den deutschen Markt. Vor einem solchen Modellwechsel halten sich die Kunden beim Autokauf erfahrungsgemäß zurück.

Bei VW ruhen die Hoffnungen nun darauf, dass der Absatz des wichtigsten Modells im Frühjahr wieder deutlich anzieht. „Wir erwarten, dass mit dem Golf-Update die Verkäufe wieder nach oben gehen“, hatte Kompakt-Baureihenleiter Karlheinz Hell bei der Golf-Premiere im November gesagt. Derzeit fährt das Unternehmen aber auf Sicht - und plant in den Werksferien 2017 in Wolfsburg erstmals seit Jahren wieder eine dreiwöchige komplette Produktionsruhe.

Weiterhin blendend verkauft sich der VW Tiguan. Die Neuzulassungen des Geländewagens stiegen im November um 24,4 Prozent auf 5975 Fahrzeuge. Die Verkäufe des Familienvans Touran sanken um 7,0 Prozent auf 3703. Beide Wolfsburger Modelle führten ihr jeweiliges Segment an.

Im Mini-Segment fuhr der VW Up der Konkurrenz davon (3388 Neuzulassungen; + 5,5 %). Bei den Kleinwagen lag der Polo vorn (7634; + 12,8 %). Trotz deutlicher Einbußen von 28,2 Prozent führte der Passat mit 6344 Neuzulassungen die Mittelklasse an. Bei den „Utilities“ lag der VW Transporter ganz vorn (3010; + 13,2 %).

Insgesamt wurden im November auf dem deutschen Automarkt 53.820 Fahrzeuge mit dem VW-Logo neu zugelassen, das waren 7,1 Prozent weniger als im November 2015. Der Gesamtmarkt wuchs dagegen im gleichen Zeitraum um 1,5 Prozent auf 276.567 Neuzulassungen.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell