Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Ministerpräsident erwartetpersonelle Stabilität bei VW

Volkswagen Ministerpräsident erwartetpersonelle Stabilität bei VW

Das Land Niedersachsen als VW-Großaktionär sieht Europas größten Automobilbauer voll auf Wachstumskurs. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), der über den niedersächsischen VW-Anteil im Aufsicht bei Volkswagen sitzt, hält zudem Medienspekulationen über einen möglichen Wechsel an der Spitze für unbegründet.

Voriger Artikel
Sand im VW-Getriebe - doch Volkswagen steht im Vergleich glänzend da
Nächster Artikel
Volkswagen: Seit 2007 entstanden 123.000 neue Arbeitsplätze

Nach Gerüchten über einen Führungs-Wechsel: Ministerpräsident Stephan Weil (re.) erwartet eine „personalpolitische Stabilität“ an der VW-Spitze.

Quelle: Marco Hadem

„Ich habe den Eindruck, dass wir 2014 bei VW mit großer personalpolitischer Stabilität weiter arbeiten werden“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Der Konzern entwickle sich auf hohem Niveau. „Das ist ja eine Mischung aus Internationalität und einem ganz breiten Produkt-Portfolio, das macht einen wirklich wenig angreifbar“, erklärte der SPD-Politiker. „Deswegen habe ich auch den Eindruck, dass uns diese Strategie auch in Niedersachsen weiter viel Freude bereiten wird.“

Im vergangenen Jahr habe VW mehrere tausend Stellen in Niedersachsen geschaffen. Mit 89 934 Mitarbeitern hatte Volkswagen im zu Ende gehenden Jahr 3 748 oder 4,2 Prozent mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als im Vorjahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel