Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Milliarden-Investitionen: VW baut drei neue Werke in China

Volkswagen Milliarden-Investitionen: VW baut drei neue Werke in China

Der Volkswagen-Konzern nimmt auf seinem weltweit wichtigsten Markt China die Fabriken Nummer 18, 19 und 20 in Angriff. Noch Ende dieses Jahres werde in Tianjin nahe der Hauptstadt Peking ein Werk für die Schnellschaltautomatik DSG eröffnen, teilte Volkswagen gestern mit. Außerdem kündigte der Konzern zwei neue Fahrzeugfabriken an; eine davon ebenfalls in Tianjin und die zweite in der Stadt Qingdao in der Ostküsten-Provinz Shandong. Beide Fahrzeugwerke sollen zusammen zwei Milliarden Euro kosten.

Voriger Artikel
China-Reise mit Winterkorn: Merkel besuchte VW-Werk
Nächster Artikel
WM-frei: Jeder kann das Halbfinale sehen!

Der VW-Konzern stampft in China die nächsten Werke aus dem Boden: Am Rande des Besuchs von Kanzlerin Angela Merkel in der Volksrepublik gab der VW-Vorstand um Martin Winterkorn die Pläne bekannt.

Volkswagen stemmt die Investition gemeinsam mit seinem chinesischen Partner FAW. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Wochenende bei ihrem China-Besuch ein VW-Werk im westchinesischen Chengdu besichtigt (WAZ berichtete).

Wie VW-Kreise berichteten, sollen die zwei geplanten Fahrzeugfabriken zum Jahreswechsel 2017/2018 die Arbeit aufnehmen. Volkswagen zählt aktuell weltweit 106 Werke. In China sind es bisher 17. In acht Fabriken rollen fertige Autos von den Fließbändern. Der Rest stellt Bauteile her.

„China ist zu unserem größten und wichtigsten Markt geworden. Um die Nachfrage unserer Kunden vor Ort zu befriedigen, bauen wir gemeinsam mit unserem chinesischen Partner FAW Volkswagen unsere Kapazität in China weiter substantiell aus“, sagte VW-Chef Martin Winterkorn. VW-China-Vorstand Jochem Heizmann betonte: „Mit den Investitionen bekennt sich Volkswagen klar zum chinesischen Markt. Nach zwei Jahrzehnten erfolgreicher Zusammenarbeit wird Volkswagen seine strategische Partnerschaft mit FAW weiter ausbauen, um innovative und nachhaltige Mobilitätskonzepte auf den chinesischen Markt zu bringen.“

VW teilte mit, dass bei der Standortentscheidung der Ausbildungsstand der Bevölkerung und die Infrastruktur den Ausschlag gegeben hätten.

Dieser Text wurde aktualisiert!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen
Auftakt der China-Reise: Kanzlerin Angela Merkel und VW-Chef Martin Winterkorn (l.) schauten sich gestern das Werk in Chengdu an.

Zum Auftakt ihrer dreitägigen China-Reise stand Volkswagen ganz oben im Terminkalender von Angela Merkel (CDU). Gemeinsam mit VW-Chef Martin Winterkorn besuchte die Bundeskanzlerin gestern das VW-Werk in Chengdu.

  • Kommentare
mehr