Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Mehr Mitwisser als gedacht? VW dementiert „Spiegel“-Bericht

VW-Abgas-Skandal Mehr Mitwisser als gedacht? VW dementiert „Spiegel“-Bericht

Beim VW-Abgas-Skandal sollen einem Bericht zufolge Dutzende Manager ihre Finger im Spiel gehabt haben – doch der Konzern wehrt sich entschieden gegen diese Vorwürfe.

Voriger Artikel
Abgas-Skandal: Top-Manager Vahland verlässt VW-Konzern
Nächster Artikel
VW: Top-Manager sammeln sich zu Krisentreffen in Leipzig

Volkswagen dementiert umgehend einen Bericht des Spiegel, wonach mindestens 30 Manager in den VW-Skandal um manipulierteAbgaswerte verwickelt seien.

Quelle: dpa

Nach Informationen des „Spiegel“ sollen mindestens 30 Führungskräfte von den jahrelangen Manipulationen gewusst haben. „Die Zahl entbehrt jeglicher Grundlage“, sagte hingegen ein VW-Sprecher.

Laut „Spiegel“ deuten Indizien darauf hin, dass der Kreis der Mitwisser sogar noch größer sei. Das Magazin zitierte eine nicht näher beschriebene Quelle, die mit der Aufklärung betraut sei, und beruft sich auf die ersten Ergebnisse der internen Revision sowie der extern mit der Aufklärung betrauten US-Anwaltskanzlei Jones Day.

Der Abgas-Skandal hat offenbar auch das VW-Werk in Baunatal bei Kassel erreicht. Werkleiter Falko Rudolph sei nach einer Befragung durch die Konzernrevision beurlaubt worden, berichtete gestern die „Hessisch Niedersächsische Allgemeine“. VW wollte sich dazu nicht äußern. Rudolph war von 2006 bis 2010 Leiter der Entwicklung von Dieselmotoren bei VW.

Derweil hatte die Spitze des VW-Aufsichtsrates nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagabend abermals bei einer Sitzung über die größte Unternehmenskrise in der VW-Geschichte beraten. Heute versammeln sich zudem 400 Top-Manager des Konzerns bei Porsche in Leipzig. Dort will der neue Vorstandschef Matthias Müller über die Ermittlungen, die anstehenden Rückrufe und die verschärften Sparziele informieren. Am Dienstag hatte VW-Markenchef Herbert Diess mitgeteilt, pro Jahr eine Milliarde Euro an geplanten Investitionen streichen zu wollen und die Sparbemühungen weiter zu verschärfen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell