Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
++ Live-Video-Stream: VW-Chef Müller präsentiert Zukunfts-Strategie

Volkswagen ++ Live-Video-Stream: VW-Chef Müller präsentiert Zukunfts-Strategie

Wie geht es weiter mit Volkswagen? Antworten auf diese Frage will VW  heute ab 12.00 Uhr liefern. VW-Chef Müller stellt die Zukunfts-Strategie bis zum Jahr 2025 vor. Dabei geht es weniger um die Lehren aus der Diesel-Krise, sondern vor allem um die Trendthemen Digitalisierung und alternative Antriebe wie die Elektromobilität.

Voriger Artikel
Auf zu neuen Ufern: VW-Chef Müller präsentiert „Strategie 2025“
Nächster Artikel
VW erfindet sich neu: E-Autos, Dienste, autonomes Fahren

Auf zu neuen Ufern: VW-Chef Müller präsentiert «Strategie 2025»

Quelle: dpa

Außerdem werden Details zum laufenden Unternehmensumbau bekanntgegeben. Die Marken und Regionen sollen eigenständiger werden, damit aber auch mehr Verantwortung erhalten. Der Konzern betreut als Holding übergreifende Schnittstellen wie die Finanzen oder gemeinsame Sparmöglichkeiten. Die Wolfsburger sollen nicht mehr nur Autos verkaufen, sondern auch mit Dienstleistungen rund um die Mobilität die Rendite steigern. 

Die VW-Reform ist das große Projekt für Müller, der seit seinem Amtsantritt im Herbst als Krisenmanager unterwegs ist.

Die Strategie 2025 löst den scheidenden Vorläufer ab, der bis 2018 reichte und den noch Müllers Vorgänger Martin Winterkorn aufgesetzt hatte. Die alten 2018-Ziele bedeuten vor allem „höher, schneller, weiter“; mit ihnen wollten die Wolfsburger vorbei an Toyota und General Motors zum Weltmarktführer aufsteigen, der Hebel führte über mehr Modelle, mehr Verkäufe, mehr Märkte.

Die Gewinnkraft aber litt darunter. Nun wird erwartet, dass Müller mit der Strategie 2025 auch Themen wie Nachhaltigkeit, Rendite und vor allem die Dienstleistungen der digitalisierten Mobilitätswelt hervorhebt. Mit ihnen werden Autos zunehmend zu Apps auf Rädern und Trends wie das Car Sharing rücken in den Vordergrund, der klassische Autobesitz tritt dagegen zurück.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell