Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Landgericht zweifelt an Argumentation von Klägern

Volkswagen/Porsche Landgericht zweifelt an Argumentation von Klägern

Es geht um Schadenersatz in Milliardenhöhe und Kurswetten an der Börse: Im jüngsten Porsche-Prozess um die gescheiterte VW-Übernahme zweifelt das Gericht an der Argumentation der Kläger. „Wir sehen zunächst erhebliche Prozessrisiken für die Klägerin“, sagte die Vorsitzende Richterin gestern zum Prozessauftakt am Stuttgarter Landgericht.

Voriger Artikel
Manipulation beim ADAC-Preis: VW gibt Auszeichnungen zurück
Nächster Artikel
VW-Tor Sandkamp: Stadt fällt Bäume

Dort fordern US-Hedgefonds 1,36 Milliarden Euro Schadenersatz von der Porsche SE, weil sie sich während Porsches Übernahmepoker um VW 2008 falsch informiert fühlten.

Damals hatte die Porsche SE in einer Pressemitteilung „Spekulationen“ über eine Aufstockung der VW-Anteile auf 75 Prozent zurückgewiesen. Später hatte sie genau dies angekündigt. Die Kurse schossen in die Höhe. Anleger, die auf sinkende Kurse gewettet hatten, verloren viel Geld. Genau das fordern die Fonds nun zurück.

Ob sie deswegen wirklich Schadenersatz verlangen können, zweifelte das Gericht gestern an. „Wir haben hier die Frage, ob es überhaupt geeignet ist, solche Presseerklärungen als haftungsbegründende Handlung heranzuziehen“, sagte die Vorsitzende Richterin. Das gelte selbst dann, wenn die Porsche SE damals wirklich schon vorgehabt hätte, VW mit 75 Prozent zu beherrschen.

Die Porsche Holding wies die Vorwürfe vor Gericht zurück. „Das ist pure Spekulation“, betonte einer der anwesenden Anwälte. Die Porsche SE hatte stets betont, man habe die Öffentlichkeit nach bestem Wissen und Gewissen informiert.

Das Urteil könnte am 17. März verkündet werden.

red

Text wurde aktualisiert

Voriger Artikel
Nächster Artikel