Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Kooperationsvertrag mit Roboterbauer Kuka

Volkswagen: Fahrzeuge der Zukunft Kooperationsvertrag mit Roboterbauer Kuka

Autonomes Fahren und Service-Robert – so sieht ein Teil der Zukunft bei Volkswagen aus. Der Konzern setzt deshalb auf eine intensive Zusammenarbeit mit dem Roboterbauer Kuka.

Voriger Artikel
Sponsoring der Nationalelf: VW will Mercedes beerben
Nächster Artikel
VW löst Mercedes als Generalsponsor beim DFB ab

Strategische Partnerschaft: VW-Konzernchef Matthias Müller (v.l.), Kuka-Chef Till Reuter und FE-Leiter Ulrich Eichhorn.
 

Quelle: Volkswagen

Wolfsburg.  Die Volkswagen-Konzernforschung und der Roboterbauer Kuka intensivieren ihre strategische Partnerschaft auf dem Gebiet der Servicekonzepte für Fahrzeuge der Zukunft. Mit der Unterzeichnung eines neuen Kooperationsvertrags durch VW-Konzernchef Matthias Müller, FE-Leiter Ulrich Eichhorn und Kuka-Chef Till Reuter wurde jetzt die gemeinsame Entwicklung von roboterbasierten Innovationskonzepten für die Fahrzeuge der Zukunft vereinbart.

Autonom fahrende Automobile und Service-Roboter sind zwei Teilaspekte der Mobilität der Zukunft, die im Rahmen der strategischen Partnerschaft betrachtet werden. „Wir arbeiten intensiv an der Gestaltung der Mobilität von morgen. Dabei geht es nicht nur um innovative Fahrzeugkonzepte, sondern auch um völlig neue Anforderungen im Bereich Service“, erklärte Matthias Müller.

Ziel der Forschungskooperation ist unter anderem die Entwicklung von roboterbasierten Innovationen rund um das elektrisch angetriebene und autonom fahrende Auto. „Roboter werden den Menschen zukünftig bei vielen alltäglichen Aufgaben unterstützen. Und auch autonomes Fahren wird aus diesem Alltag nicht wegzudenken sein. Gemeinsam arbeiten wir an innovativen Konzepten, um diese Zukunft zu gestalten“, sagte Till Reuter.

Die neue Kooperation knüpft an ein bereits bestehendes gemeinsames Forschungsprojekt an, das sich mit Mensch-Roboter-Kollaboration befasst. Das Projekt e-smart Connect beinhaltet eine praxisnahe und benutzerfreundliche Lösung für das Aufladen der Hochvoltbatterien von Elektrofahrzeugen. Dabei verbindet ein Kuka-Roboter in einer speziell entwickelten Anwendung das Fahrzeug eigenständig mit einer Ladestation. So muss der Fahrer das elektrisch angetriebene Auto lediglich auf einem gekennzeichneten Parkplatz abstellen, das Montieren des Ladekabels erledigt der Roboter für ihn.

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell