Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Konzern-Struktur: Im Quartett zur Weltspitze

Volkswagen Konzern-Struktur: Im Quartett zur Weltspitze

Im stark gewachsenen VW-Reich sollen die zwölf einzelnen Marken noch bis zum Spätsommer genauer entlang ihrer Gemeinsamkeiten bei Technologien und Absatzregionen sortiert werden. Im Gespräch sind drei weitere Fahrzeugfamilien, die wie die jüngst schon beschlossene Einheit für die schweren Nutzfahrzeuge um MAN und Scania dezentraler arbeiten sollen.

Voriger Artikel
VW-Konzern: Absatz-Minus im Mai
Nächster Artikel
VW-Betriebsversammlung: Pokal und Struktur

Volkswagen brütet über neue Wege zum Steuern seiner zwölf Marken

Quelle: Archiv

Das verlautete gestern aus Konzernkreisen. Demnach läuft es auf eine Familie für die Massenmarken VW-Pkw, Skoda und Seat hinaus. Während Audi weiter für Lamborghini und die Ducati-Motorräder zuständig bleibt, könnte Porsche die Luxustöchter Bentley und Bugatti anführen.

In der aktuellen VW-Betriebsratszeitschrift „Mitbestimmen“ sagt Betriebsratschef Bernd Osterloh: „Für uns ist klar: Das Denken im Gesamtkonzern soll stärker in den Fokus rücken. Das bedeutet: Wir müssen dort, wo es um Synergien geht, so zentral wie nötig arbeiten. Für den Erfolg unserer Marken und Regionen müssen wir gleichzeitig so dezentral wie möglich agieren.“

„Entschieden ist noch gar nichts“, sagte gestern ein Insider. In den nächsten Wochen sollen Konzerngremien die Debatte weiterführen, für die am Freitag führende VW-Lenker den Startschuss gaben (WAZ berichtete). Damals trafen sich die wichtigsten Aufsichtsräte mit Winterkorn zu einer Weichenstellung für den Zeitplan, der Ende September bei der nächsten regulären Aufsichtsratssitzung sein Ende finden könnte.

Noch offen sind auch die Änderungen für den VW-Vorstand, der sich teils entlang der neuen Struktur organisieren müsste. Gesetzt sind dabei laut Konzernkreisen die Posten Finanzen, Einkauf und Personal. Insidern zufolge sollen im Konzernvorstand auch die Chefs der einzelnen Dachgesellschaften sitzen.

VW-Familie mit Seat und Skoda

Wer könnte am besten mit wem zum Wohle aller? So lautet derzeit die Kernfrage hinter den Kulissen des VW-Konzerns. Das Riesenreich, in dessen rund 120 Werken von Motorrad bis Schwerlaster alles vom Fließband rollt, will sich bis zum Spätsommer neu erfinden.

Dabei läuft es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und des „Handelsblattes“ auf eine Viererstruktur hinaus, bei der die Massenmarken VW-Pkw, Skoda und Seat eine der Säulen bilden. Es geht um ein neues Organisations- und Führungsmodell, mit dem Volkswagen nach Jahren des rasanten Tempos – und auch einiger Wachstumsschmerzen – die letzten Meter vorbei am Noch-Weltmarktführer Toyota nehmen will.

Dabei scheint die gemeinsame Familie für VW-Pkw, Skoda und Seat gesetzt. „Man denkt in diese Richtung“, sagte gestern ein Konzerninsider. Die drei Marken kommen zusammen auf fast 60 Prozent des Konzernabsatzes von zuletzt 10,2 Millionen Fahrzeugen jährlich. Vor allem aber nutzen sie die Architektur des Baukastens MQB, der viele baugleiche Teile markenübergreifend zulässt. Der Konzern spricht von Milliarden-Einsparchancen

Neben der Frage, welche Familien technologisch Sinn ergeben, geht es auch um mehr Verantwortung für die Marken und Regionen. Ein dezentrales System soll etwa die Modellplanung, aber auch die Vertriebsstrategie näher an die Kundenbedürfnisse rücken. Das gilt als ein Schlüssel für mehr Erfolg in den USA.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen
Flughafen Braunschweig-Wolfsburg: Hier berieten sich heute führende VW-Aufsichtsräte wie Betriebsratschef Bernd Osterloh  (links) mit Konzernchef Martin Winterkorn über die Konzernstrategie.

VW-Chef Martin Winterkorn treibt die Neuordnung der Konzernstruktur voran. Im Ringen um eine neue Führungskultur kamen heute die wichtigsten Akteure zu einem Spitzentreffen zusammen. Abgeschirmt am Braunschweiger Flughafen waren bei der Zusammenkunft neben dem Konzernchef auch führende Aufsichtsratsmitglieder vertreten.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Aktuell