Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kinder warfen Blick hinter die Kulissen des VW-Werks

Ferienbetreuung Kinder warfen Blick hinter die Kulissen des VW-Werks

60 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zwölf Jahren bekamen in dieser Woche einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des VW-Werks und lernten Wissenswertes über die tägliche Arbeit ihrer Eltern. Fünf Tage lang luden Frauenförderung und Betriebsrat die Kinder zu einer Ferienbetreuung der besonderen Art ein.

Voriger Artikel
VW-Konzern: Bester Monat aller Zeiten
Nächster Artikel
Spektakulär: VW-Werkfeuerwehr macht sich fit für Höhenrettung

Lernwerkstatt Montagen: Merten Wieczorek (7, re.) hat den Akkuschrauber voll im Griff. Alexander Lieb (7) schaut, ob er auch alles richtig macht.

Quelle: Volkswagen

Wolfsburg. Ob bei Volkswagen TV, verschiedenen Lernwerkstätten, Feuerwehr, Werkeisenbahn, Post, in der Sonderlackiererei oder vielen weiteren Fachbereichen des Werkes Wolfsburg – anfassen und mitmachen war in dieser Woche ausdrücklich erwünscht. Außerdem durften die Kinder in der Autostadt an unterschiedlichen Workshops teilnehmen und erlebten in der VfL Fußball-Welt den Alltag der Bundesliga-Profis.

Prüfender Blick

Prüfender Blick: Lea Schmidt (8, links) kontrolliert die Nähte des Lenkrads in der Lernwerkstatt der Qualitätssicherung. Maja Gatzemeier (11) packt mit an.

Quelle: Volkswagen

Auf den Besuch bei der Werkeisenbahn freuten sich alle Mädchen und Jungen, die schon immer davon träumten eine Lokomotive auf dem 60 Kilometer langen Gleisnetz zu bewegen. Philomena Hintsche (12) war beeindruckt von den vielen, mit Neuwagen beladenen Waggons: „Da waren unglaublich viele Autos drauf – so viele hab ich noch nie auf einmal gesehen! Wer soll die denn alle kaufen?“

Bei der Werkpost schrieben die Kinder Briefe an ihre im Werk arbeitenden Eltern. Mit internen Briefumschlägen ging es dann zur Postsortiermaschine. Jamie Hintsche (9) faszinierte die Technik: „Wir tippten Zahlen in die Maschine ein und dann: ‚Flupp!‘ – schoss der Brief durch ein durchsichtiges Rohr und wurde sortiert. Das war richtig cool!“

Besonders spannend war in dieser Woche der Besuch in der Lernwerkstatt der Montagen. Erfahrene Trainer erklärten den Kindern kurz den Umgang mit einem Akkuschrauber, bevor an einer Übungswand geschraubt wurde, was das Zeug hielt. Nebenan wurde eine ergonomische Arbeitssituation an einem Montageband nachgestellt. Hier erprobten die Kids den sogenannten Ergo-Sitz. Einmal Platz genommen, fuhr er die Mädchen und Jungen vollautomatisch auf Höhe des benachbarten Fahrzeugs, bevor Trainer Hardy Wonik sie mit den Füßen voran ins Fahrzeuginnere schob. Enna Seggelke (7) wollte gar nicht mehr absteigen: „ Wäre total cool, wenn man mit so einem Ergo-Sitz in sein eigenes Auto gebracht wird.“

Mara Brückner (8) genießt die Fahrt auf dem Ergo-Sitz in der Lernwerkstatt Montagen

Mara Brückner (8) genießt die Fahrt auf dem Ergo-Sitz in der Lernwerkstatt Montagen. Betriebsrätin Martina Schwarz (links), Organisatorin Loredana Oriti und die Kinder helfen ihr beim Einstieg in das Fahrzeug.

Quelle: Volkswagen

Am Freitag bekamen die Mädchen und Jungen in der „Green Box“, einem virtuellen Studio von Volkswagen TV, ein grünes Tuch gereicht. Damit konnten Sie Teile ihres Körpers am Monitor digital quasi ‚unsichtbar‘ machen. Kamerakinder in Begleitung von echten Kameraleuten filmten die Beiträge und setzten die kindlichen Akteure vor der Kamera perfekt in Szene. Per Funk standen die Kamerateams in Kontakt mit der Regie, dessen Altersdurchschnitt an diesem Tag ebenfalls niedriger war, als gewohnt. Über einen Teleprompter bekamen die Jungschauspieler im Studio Texte souffliert, um ein Überraschungs-Ei zu präsentieren – natürlich inklusive Verzehr.

Elke Heitmüller, Leiterin Diversity und Frauenförderung, sagte: „Gemeinsam mit Betriebsrat und Mitarbeiterinnen des Familienservice Wolfsburg haben wir auch jetzt in den Herbstferien wieder ein vielfältiges Programm organisiert. Bestens betreut erleben die Kinder unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dieser Woche wie vielseitig das Stammwerk Wolfsburg doch ist, während ihre Eltern uneingeschränkt ihrer Arbeit nachgehen können. Ich bedanke mich bei allen Mitwirkenden für ihre tolle Unterstützung.“

Enna Seggelke (7) löscht den simulierten Brand schon wie eine Profi-Feuerwehrfrau

Enna Seggelke (7) löscht den simulierten Brand schon wie eine Profi-Feuerwehrfrau.

Quelle: Volkswagen

Betriebsrätin Martina Schwarz ergänzte: „Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen, die sich im Rahmen der Kinderferienbetreuung um den Nachwuchs gekümmert haben. Wir wissen, dass das Programm für viele berufstätige Eltern eine große Erleichterung ist, weil sie so Arbeit und Familie besser miteinander vereinbaren können. Und das Wichtigste: Den Kindern hat es bei Volkswagen großen Spaß gemacht.“

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell