Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
IT-Strategie: VW treibt Digitalisierung voran

Volkswagen IT-Strategie: VW treibt Digitalisierung voran

Volkswagen baut die Digitalisierung weiter aus. Auf dem IT-Symposium in Wolfsburg befassten sich jetzt Mitglieder des VW-Konzern- und Markenvorstands sowie des Betriebsrats mit IT-Lösungen für die digitale Zukunft des Konzerns. Im Blickpunkt standen die Themen Mobilität von morgen, Industrie 4.0 und Big Data.

Voriger Artikel
Bundesliga-Beteiligung: VW-Macht wird größer
Nächster Artikel
Konzern-Betriebsrat: Osterloh bleibt Chef

IT-Symposium von Volkswagen: VW-Chef Martin Winterkorn (v.l.) mit Konzern-IT-Chef Martin Hofmann, Personalvorstand Horst Neumann, Komponentenvorstand Thomas Schmall und Produktionsvorstand Thomas Ulbrich.

„Das IT Symposium hat gezeigt: Bei Zukunftsthemen wie der digitalen Vernetzung physischer Gegenstände, dem Internet der Dinge, hat der Volkswagen-Konzern alle Voraussetzungen, zu den Besten der Welt zu gehören“, sagte VW-Chef Martin Winterkorn mit Blick auf den Internetriesen Google und andere Technologiekonzerne.

„Die Digitalisierung verändert Kundenwünsche und Automobiltechnik rasant“, betonte Personalvorstand Horst Neumann, der auch für das Thema IT zuständig ist. „Auto und IT wachsen immer stärker zusammen. Connected Car, autonomes Fahren, neue Apps und Big-Data-Analysen - bei diesen Entwicklungen spielt die IT mit ihren rund 11.000 Experten eine wesentliche Rolle“, so Neumann.

Für die zunehmende Digitalisierung will sich Volkswagen neu aufstellen. „Künftig werden wir noch enger als bisher mit kleinen, innovativen Firmen zusammenarbeiten und gemeinsam mit ihnen kreative Lösungen für unsere Kunden entwickeln“, kündigte Konzern-IT-Chef Martin Hofmann an. Betriebsratschef Bernd Osterloh unterstrich die Notwendigkeit,in die IT-Kompetenz der Beschäftigten zu investieren. „Deshalb werden wir neue Qualifizierungen schaffen, die allen Beschäftigten - vom Facharbeiter bis zum Ingenieur - wichtige Grundlagen der Digitalisierung vermitteln.“

Rechenzentrum: Die zunehmende Digitalisierung verändert die Automobilbranche rasant.

Neue Trends: Vernetzte Autos und Ersatzteile

Beim IT-Symposium von Volkswagen informierten sich Management und Betriebsrat über neue IT-Entwicklungen. Hier eine Auswahl der Exponate:

Wie Zusammenarbeit im digitalen Zeitalter aussehen kann, erläuterten IT-Experten am Beispiel einer konzernweit eingesetzten Software für Produktdatenmanagement, mit der sie eine durchgehend digitale Prozesskette von der Konstruktion eines Bauteils bis zur Fertigung darstellten.

Im Fokus des Exponats „ConnectedVan“ stand die vorausschauende Wartung. Die Software gibt Flottenmanagern einen Überblick über ihre Fahrzeuge und listet Standort, Verbrauch und Wartungszustand auf. Mögliche Service-Besuche in der Werkstatt kann die Software intelligent voraussagen.

Ein neuer Fahrzeug-Leitstand führt Wetter-, Umwelt- und Verkehrsdaten zusammen, die von vernetzten Fahrzeugen gesammelt wurden, und erstellt daraus frühzeitige Gefahrenmeldungen. So können Fahrer etwa vor Blitzeis oder Unfallstellen gewarnt werden.

Eine neue Mitfahr-App für Mitarbeiter von VW in Wolfsburg und Audi in Ingolstadt und Neckarsulm findet automatisch die passende Fahrgemeinschaft – unabhängig davon, ob man als Fahrer oder Mitfahrer teilnimmt.

Die Konzern IT präsentierte eine Car-Net-Anwendung, bei der sich mit Hilfe der Apple-Watch (Foto l.) Fahrzeugfunktionen wie Klimatisierung, Türschloss und Ladevorgang eines e-Golf steuern lassen.

Experten aus dem VW Data Lab in München stellten vor, wie sie mit Big Data-Technologie ein Prognosemodell für künftige Ersatzteilbedarfe entwickelt haben. Dafür untersuchten sie mehr als 32 Millionen Datensätze und entwickelten einen Algorithmus, der den Teilebedarf für das gesamte Sortiment bis zu 15 Jahre nach Fahrzeug-Produktionsende vorhersagen kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell