Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
IG Metall setzt Tarifvertrag bei zweitem VW-Logistiker durch

Volkswagen IG Metall setzt Tarifvertrag bei zweitem VW-Logistiker durch

Die IG Metall kommt bei ihren Bemühungen für bessere Arbeitsbedingungen in der Logistikbranche voran. Mit einem Tarifabschluss bei Imperial Automotive (ehemals Hansmann Logistics) setzte die Gewerkschaft jetzt bei einem zweiten VW-Zulieferer in Wolfsburg ihre Forderungen durch.

Voriger Artikel
US-Verhandlungen der VW-Topmanager geraten ins Stottern
Nächster Artikel
Neuer VW-Personalchef: Jobs nicht in Gefahr

Logistikbranche in Bewegung: Die IG Metall erzielte einen Tarifabschluss bei Imperial Automotive.

Quelle: Manfred Hensel

Für die 665 Beschäftigten von Imperial Automotive, die an den Standorten in Ehmen und Flechtorf sowie auf dem VW-Werksgelände arbeiten, steigen die Löhne rückwirkend zum 1. Januar 2016 um mehr als 15 Prozent. Ein Staplerfahrer erhält dann einen Stundenlohn von 12 Euro, ab Januar 2017 werden es 12,30 Euro sein. Die wöchentliche Arbeitszeit von 39 Stunden wird ab März 2016 um eineinhalb Stunden reduziert. Ab Januar 2018 gelten dann grundsätzlich die tariflichen Bedingungen der Autovision, die momentan einen Stundenlohn von 13,55 Euro bei 35 Stunden vorsehen.

„Wir haben einen guten Tarifabschluss erzielt, der dem für die Beschäftigten bei Ceva-Logistics entspricht“, sagte IG-Metall-Verhandlungsführer Thilo Reusch über das Ergebnis, dem ein zwölfstündiger Verhandlungsmarathon vorausgegangen war. „Diesen Weg werden wir konsequent fortsetzen“, kündigte Reusch mit Blick auf die Logistiker im Umfeld von Volkswagen an. Bereits am Wochenende wählten die IG-Metall-Mitglieder bei der Firma Rudolph Logistik eine Tarifkommission.

„Wir Metaller halten unser Wort. Die von Volkswagen gesetzten Standards gelten auch für die Zulieferer“, sagte Jutta Ehlers, politische Sekretärin der IG Metall Wolfsburg. Die Tarifabschlüsse von Ceva und Imperial Automotive seien „wegweisend für eine angemessene Auftragsvergabe am Konzernsitz in Wolfsburg“.

Erster Bevollmächtigter Hartwig Erb bekräftigte: „Die Kolleginnen und Kollegen, die hier arbeiten, haben genauso wie alle anderen einen Metalltarifvertrag verdient.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell