Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
IG Metall erzielt Tarifvertrag bei VW-Logistiker

Wolfsburg IG Metall erzielt Tarifvertrag bei VW-Logistiker

Die IG Metall hat ihre Position bei den Logistikdienstleistern im Umfeld von VW weiter gestärkt. In der dritten Verhandlungsrunde bei Rudolph Logistik erzielte die Gewerkschaft jetzt einen Tarifabschluss, der „wegweisend für die Beschäftigten im Bereich der Kontraktlogistik“ sei, so IG-Metall-Verhandlungsführer Thilo Reusch.

Voriger Artikel
VW-Haustarif-Verhandlungen in entscheidender Runde
Nächster Artikel
Verhandlungen um VW-Haustarif kommen voran

Rudolph Logistik im Heinenkamp: Durch den Tarifabschluss mit der IG Metall verbessern sich die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten deutlich. fotos: Roland Hermstein/Archiv

Quelle: Roland Hermstein

Nach den bereits ausgehandelten Tarifverträgen bei Ceva, Automotive Imperial (ehemals Hansmann) und nun Rudolph Logistik „stellen wir die Weichen für die kommenden Tarifverhandlungen auch bei Schnellecke“, kündigte Reusch gestern an. Die IG Metall hatte 2015 eine Kampagne gestartet, um die Beschäftigten der Kontraktlogistiker zu werben. „Auch für Schnellecke können wir eine Eintrittswelle verzeichnen“, sagte Gewerkschaftssekretärin Jutta Ehlers. Am 28. Mai soll bei Schnellecke eine Tarifkommission gewählt werden.

Hintergrund: VW hat die Speditions- und Logistikbereiche in der Vergangenheit immer mehr ausgelagert. Die Angebotspalette der Logistiker umfasst dabei auch klassische Aufgaben eines Produktionsbetriebs, wie Materiallager, Produktionsbelieferung und Konfektionierung bis hin zur Vormontage kompletter Komponenten. „Auch in der Logistik muss gelten: Die Kolleginnen und Kollegen müssen von einer Vollzeitstelle anständig leben können. Die erzielten Tarifabschlüsse sind ein Schritt in die richtige Richtung und senden ein Signal an die Standorte der Automobilindustrie“, sagte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh.

Durch den Tarifabschluss sollen Arbeitszeit und Lohn für die rund 160 Rudolph-Beschäftigten bis Januar 2018 auf das Niveau der VW-Tochter Autovision steigen. Wolfsburgs IG-Metall-Chef Hartwig Erb gratulierte der Tarifkommission: „Die IG Metall hat es geschafft, ein Ergebnis mit Ausstrahlkraft für den gesamten Bereich der Kontraktlogistik im Umfeld von Volkswagen zu manifestieren.“

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell