Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hilfsprojekt: Musikschule in Favela

Volkswagen Hilfsprojekt: Musikschule in Favela

Die WM sorgt dafür, dass auch viele Sozialprojekte in den Fokus rücken, an denen VW do Brasil beteiligt ist. Eines davon ist besonders spannend: Das Instituto Baccarelli in Heliópolis, der größten Armensiedlung in Sao Paulo.

Voriger Artikel
Osterloh weiterhin an der Spitze des Konzernbetriebsrats
Nächster Artikel
Fußball-WM in Brasilien: VW mit sechs Top-Stars am Start

Musikschule in Heliópolis: Mario Offenburger (kl. Foto) ist bei der VW-Stiftung für das Projekt zuständig.

Als hier, am Südrand der Stadt, 1996 ein Großbrand viele Unterkünfte vernichtet hatte, beschloss der in Brasilien berühmte Dirigent Sílvio Baccarelli, auf seine Art zu helfen: Er baute eine Musikschule auf, die seit 2000 auch dank VW-Hilfe wächst.

Kinder und Jugendliche finden hier über die Musik ins geregelte Leben und in eine Ausbildung - und im Idealfall spielen sie irgendwann in der mittlerweile landesweit populären Sinfonica Heliópolis, dem Instituts-Orchester.

„VW hat als erster Unterstützer an dieses Projekt geglaubt“, erzählt Mario Offenburger. Der Brasilianer mit deutschen Wurzeln ist bei der VW-Stiftung für die Musikschule zuständig. „Am Anfang waren es 35 Kinder, jetzt sind es 1300 im Jahr.“ Einige von ihnen haben mittlerweile sogar Stipendien in den USA oder Europa ergattert.

Dass sich VW ganz gezielt einzelne Projekte wie diese Musikschule aussucht, ist Teil einer Strategie. Dr. Eduardo Barros aus dem Vorstand von VW do Brasil, zuständig unter anderem für die VW-Stiftung, bringt es auf den Punkt: „Ich sage immer, wir wollen nicht wie die Ente sein - denn die kann zwar schwimmen, laufen und fliegen; aber nichts davon richtig gut...“

Voriger Artikel
Nächster Artikel