Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Greenpeace kritisiert Volkswagen

Umweltschutz bei VW Greenpeace kritisiert Volkswagen

Mit einer Parodie des Werbespots „The Force“ zum neuen VW Passat greift Greenpeace den Volkswagen-Konzern an. Die Umweltschützer veröffentlichten den Clip gestern im Internet und wollen damit angeblich ein Licht auf die „dunkle Seite“ des VW-Konzerns werfen.

Voriger Artikel
VWI baut Audi-Zentrum in Berlin
Nächster Artikel
Grünes Licht für Fabriken in China

Dem Original zunächst zum Verwechseln ähnlich: Greenpeace veröffentlichte die Parodie auf einen VW-Werbespot gestern im Internet.

Der Greenpeace-Spot sieht der Original-VW-Werbung zunächst zum Verwechseln ähnlich. Später tauchen noch weitere Kinder als Star-Wars-Figuren auf. Der kleine Darth Vader schaut am Ende zum Himmel. Dort schwebt bedrohlich der Todesstern mit VW-Logo und feuert auf die Erde. Dann wird die Schrift eingeblendet: „VW bedroht unseren Planeten, indem der Konzern eine Minderung von CO2-Emissionen blockiert.“

Zum Auftakt der Kampagne ließ Greenpeace gestern in London sogar fiese Sturmtruppen aus den Star-Wars-Filmen aufmarschieren – mit einem umgekehrten VW-Logo auf der Brust. Die Umweltschutz-Organisation forderte VW auf, neue Technik für abgasarme Fahrzeuge ohne Aufpreis auf den Markt zu bringen und serienmäßig anzubieten. Die entsprechende Technik für effizientere Fahrzeuge sei längst vorhanden, hieß es.

„Wir können die Kritik von Greenpeace nicht nachvollziehen“, sagte eine VW-Sprecherin. Der Konzern habe die CO2-Emissionen der Neuwagenflotte in Europa von 2006 bis 2010 um 13 Prozent verringern können.

  • Der Greenpeace-Clip ist im Internet unter www.vwdarkside.com zu sehen.

htz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen
Anti-VW-Kampagne: Die Star-Wars-Firma Lucasfilm geht gegen den Videoclip von Greenpeace vor.

Die Star-Wars-Firma Lucasfilm hat die Greenpeace-VW-Kampagne gestoppt. Bei Youtube im Internet ist das Video, das den Star-Wars-Clip von VW parodiert, nicht mehr zu sehen. Greenpeace versuchte gestern allerdings, die Sperrung zu umgehen.

mehr