Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gewinn: Winterkorn legt glänzende Zahlen vor

Volkswagen Gewinn: Winterkorn legt glänzende Zahlen vor

Pünktlich im Anschluss an das Machtkampf-Drama in der Konzernspitze kann Volkswagen wieder mit guten Nachrichten punkten: In den ersten drei Monaten hat Europas größter Autobauer deutlich mehr Umsatz und Gewinn eingefahren als erwartet.

Voriger Artikel
VW-Bilanz: Der Überblick
Nächster Artikel
Piech gegen Nominierung seiner Nichten

Starke Zahlen: Volkswagen ist gut ins Jahr gestartet - Umsatz und gewinn legten kräftig zu.

Quelle: Archiv

Auch die schwächelnde Marke VW-Pkw berappelt sich Stück für Stück und brachte 17 Prozent mehr Gewinn. Und das, obwohl VW-Pkw am stärksten unter den wirtschaftlichen Verwerfungen in Brasilien und Russland leidet. Zusammengerechnet kosten die heftigen Einbrüche auf diesen Märkten die Marke VW laut Finanzchef Hans Dieter Pötsch fast eine halbe Milliarde Euro.

Als Gegengewicht dazu stehen die Bemühungen für mehr Effizienz und Kostenbewusstsein, die sich im ersten Quartal mit einem Betrag „im niedrigen dreistelligen Millionenbereich“ niederschlugen. Das Sparprogramm soll bis 2017 mindestens fünf Milliarden Euro Einsparungen freilegen.

Der gesamte Konzern mit seinen zwölf Marken setzte in den ersten drei Monaten knapp 53 Milliarden Euro um, ein Plus von 10 Prozent. Unter dem Strich verbuchte der VW-Konzern 2,9 Milliarden Euro Überschuss und damit eine Verbesserung um ein Fünftel. Dabei fuhren Audi und Porsche zusammen zwei Drittel der gut 3,3 Milliarden Euro ein, die als Gewinn vor Zinsen und Steuern stehen, was wiederum 17 Prozent Plus sind.

„Wir haben immer betont, dass 2015 ein anspruchsvolles Jahr für die gesamte Automobilindustrie und auch für uns wird“, sagte Vorstandschef Martin Winterkorn.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volkswagen
VW-Produktion in Wolfsburg: Der Volkswagen-Konzern ist weiter auf gutem Kurs.

Volkswagen hat heute seinen Geschäftsbericht für den Zeitraum von Januar bis März 2015 vorgelegt. Die wichtigsten Fakten:

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Aktuell